CTOUR vor Ort: Bester Nachwuchskoch kommt aus Schloss Kartzow

Der aus dem Schwarzwald stammende Fabio-Philip Itzek siegte beim regionalen Jungköche-Wettbewerb der Chaîne des Rôtisseurs

Die auch bei Touristen beliebten „Berliner Schmackeduzien“ – in unserem Falle also Eisbeinpraline, Erbspüree, Zander, Rote Bete, Wachtelsolei, Senfcreme, Königsberger Klops – gab es zum Auftakt eines mit augenzwinkernden Understatement als „Arbeitsessen“ bezeichneten 3-Gänge-Menüs am Sonntagabend im Salon 7 („Wien“) des noblen Hotels Maritim Berlin an der Stauffenbergstraße.

Nach tatsächlich arbeitsreichem Tag für die Teilnehmer, Organisatoren und Jury-Mitglieder des 2017er Jungköche-Wettbewerbs der Bailliage Berlin-Brandenburg im renommierten Feinschmecker-Club Chaîne des Rôtisseurs sollte gleichsam als krönender Abschluss nun ausgezeichnet und gefeiert werden.

Zunächst prickelnder Champagner-Empfang mit köstlichem Fingerfood; dann erlebten die rund 50 Gourmets – Mitglieder und Gäste der Chaîne des Rôtisseurs – sowie Medienvertreter, darunter auch wieder CTOUR-Journalisten, ein kulinarisch erstklassig angereichertes stimmungsvolles Event zur Ehrung der besten Nachwuchsköche aus der Hauptstadtregion. In einer kurzen Ansprache hob der Vorsitzende, d. h. der Bailli der Bailliage Berlin-Brandenburg der Chaîne des Rôtisseurs, Franz Hauk, den hohen Stellenwert der beruflichen Nachwuchsförderung für die Gesellschaft der Gourmets und damit für die Gastronomie und Hotellerie hervor. Zugleich dankte er allen Sponsoren und Unterstützern des traditionsreichen Wettbewerbs.

Feierliche Siegerehrung (v. l. n. r.): Vice-Conseiller Culinaire André Walker aus dem Maritim Hotel Berlin (Wettbewerbsorganisator), Fabio-Philip Itzek (1. Platz), Dominik Stubbe (2. Platz), Denny Seifert (3. Platz.), Bailli Franz R. Hauk.

Am Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs de la Chaîne des Rôtisseurs, so der regionale Jungköche-Ausscheid offiziell, beteiligten sich diesmal drei hoch motivierte junge Männer aus Mitgliedsbetrieben der Chaîne des Rôtisseurs in Berlin und Brandenburg: Dominik Stubbe (21) vom Maritim Hotel Berlin in Berlin-Tiergarten, Fabio-Philip Itzek (26) vom Schloss Kartzow in Potsdam, OT Kartzow, und Denny Seifert (22) aus dem Hotel Residenz am Motzener See in Mittenwalde-Motzen. Schauplatz des etwa vierstündigen Wettstreits war die moderne, perfekt ausgestattete Prüfungsküche der IHK Berlin, wo sonst die Küchenmeister „gegrillt“ werden. Aus einem ihnen vorher unbekannten Warenkorb, den das Maritim Hotel bereitstellte, mussten die Wettbewerbsteilnehmer in Bestzeit ein optisch und geschmacklich gelungenes 3-Gänge-Menü hervorbringen. Bewertet wurde es von einer sechsköpfigen, aus Profis und Amateuren bestehenden Jury auf Basis einer Punktewertung.

Der Wettbewerbssieger Fabio-Philip Itzek zusammen mit Ina Sonntag, Inhaberin von Schloss Kartzow.

Die meisten Punkte aufgrund einer „rundum stimmigen Leistung“, wie Jurymitglied und Chaîne-Sprecher Joachim Kretschmar betonte, errang Fabio-Philip Itzek aus dem 4-Sterne-Hotel Schloss Kartzow in Potsdam. Er wurde damit Sieger des 2017er Jungköche-Wettbewerbs. Sein ausgezeichnetes 3-Gänge-Menü: als Vorspeise Gebackenes Zanderfilet mit Lachsfüllung, gebratene Jakobsmuscheln, marinierte Gurken, Minz-Limetten-Joghurt, Portweinschalotten und Spinatcreme. Das Hauptgericht: Ballotine vom Stubenküken mit Champignonfüllung, Selleriepüree, Kartoffelgemüse, Portweinsauce und Spitzkohlchip. Und als Dessert: Dunkle Schokoladenmousse, Mangochutney, eingelegte Himbeeren und Honighippe.


Den zweiten Platz belegte Dominik Stubbe vom Maritim Hotel Berlin. Und auf dritter Position landete Denny Seifert, der als Koch im Hotel Residenz in Motzen nach 2016 bereits zum zweiten Mal beim Ausscheid mitmachte. Sein Resümee als (genau wie im Vorjahr) Drittplatzierter: „Auch wenn Ich nicht der Gewinner bin, so habe ich doch gerne teilgenommen. Man kann hier auf jeden Fall viel lernen. Unser Küchenchef Holger Mootz unterstützt den Nachwuchs ganz toll. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.“

Wer ist nun Fabio-Philip Itzek, der frisch gebackene beste Nachwuchskoch der Chaîne des Rôtisseurs in Berlin-Brandenburg? Er wurde 1991 in der Kleinstadt Wolfach im Mittleren Schwarzwald geboren. Nach dem Abitur in Freudenstadt erlernte er im Hotel Maritim Berlin zweieinhalb Jahre den Kochberuf. Später arbeitete er auch im hoch angesehenen Berliner „Hotel am Steinplatz“. Im April 2016 wechselte er in das Potsdamer Schloss-Hotel Kartzow, wo er für die Kalte Küche und Patisserie zuständig ist. Die Inhaberin dieses Hauses Ina Sonntag über ihren jungen Mitarbeiter: „Da er sehr engagiert und talentiert ist, habe ich seine Teilnahme an dem Jungköche-Wettbewerb gerne unterstützt und ihn heute auch nach Berlin begleitet. Über den Gewinn der Trophäe sind wir natürlich alle sehr stolz.“

Fabio-Philip Itzek selbst sagt: „Den Sieg habe ich gar nicht erwartet. Deshalb freue ich mich jetzt besonders.“ Er liebt seinen Beruf und verrät seine Vorlieben: „Ich mag qualitätsvolle Lebensmittel und bin ein Freund der natürlichen Küche, kein Fan von großen Spielereien. Finde es gut, wenn das Saisonale und Regionale im Vordergrund steht, bei uns im Brandenburgischen z. B. Spargel, Teltower Rübchen und Apfelschwein.“
Natürlich richtet der erfolgreiche Nachwuchskoch, wie in der Branche üblich, den Blick auch nach vorne. „Ich möchte ein wenig durch die Welt reisen und dabei internationale Erfahrungen im Beruf sammeln.“

Das im Norden Potsdams liegende Hotel Schloss Kartzow, wo der frisch gekürte beste Nachwuchskoch der Hauptstadtregion tätig ist.

Da könnte schon bald mal was klappen. Denn als Chaîne-Concours-Sieger in Berlin-Brandenburg hat sich Fabio-Philip Itzek für den nationalen Ausscheid der Bailliage d’Allemagne, der am 3. April 2017 in Frankfurt am Main stattfindet, qualifiziert. Der nationale Sieger wird Deutschland am 16. September 2017 in Perth (Australien) beim internationalen Wettbewerb vertreten. Dort wartet also die Chance, Weltmeister zu werden!

Übrigens, nach den eingangs erwähnten leckeren „Berliner Schmackeduzien“ als Vorspeise zeigt die viel gelobte Küche des Maritim Hotels auch sonst noch, was sie so drauf hat. Hauptgericht waren deliziöse Kalbsbäckchen mit Kartoffelschmand und grüner Schwarzwurzel. Und zum Dessert gab es Feigentarte und Rotwein-Butterreis – auch dies überaus köstlich! Der wohlschmeckende Weiß- bzw. Rotwein kam aus Portugal und Spanien.

Weitere Infos:
www.chaine.de

Fotos: Manfred Weghenkel (4), Schloss Kartzow/K. Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.