Satzung

Satzung des Clubs der
Tourismus-Journalisten Berlin (CTOUR)

1. Name

Die am 24. November 1990 gegründete Vereinigung trägt den Namen „Club der Tourismus-Journalisten Berlin (CTOUR)“. Der Club hat seinen Sitz in Berlin. Er trägt überregionalen Charakter.

2. Ziele des Clubs

Zweck des Clubs ist die Förderung des Reisejournalismus. Zu diesem Zweck organisiert der Club für seine Mitglieder Foren mit Vertretern der regionalen, nationalen und  internationalen Tourismuswirtschaft.

Er nutzt diese Kontakte für Diskussionsveranstaltungen und Hintergrundgespräche über aktuelle Reisetrends und generelle touristische Entwicklungen. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern ein Forum für kollegialen Erfahrungsaustausch, berufliche Synergien und soziale Kontakte. Dazu werden vom Vorstand regelmäßig Stammtische, Specials, Kamin- und Salongespräche, sowie Medientreffs organisiert.

Unter dem Dach von CTOUR sind folgende Plattformen aktiv:

  • Netzwerk-Journalisten (beruflich aktive Journalisten mit dem Schwerpunkt Tourismus) als ordentliche Mitglieder
  • Netzwerk- Freunde und Förderer (nicht mehr hauptberuflich tätige Journalisten/Personen, die den Reisejournalismus fördern) als außerordentliche Mitglieder
  • Netzwerk-PR-Partner (Mitarbeiter von Tourismus-Agenturen und Fremdenverkehrsämtern) als außerordentliche Mitglieder

Langjährige Mitglieder, die beruflich nicht mehr aktiv tätig sein können, aber mit ihrem Erfahrungsschatz das Clubleben bereichern, finden hier weiterhin eine Heimat.

Die Website www.ctour.de ist die virtuelle Visitenkarte des Clubs.

Der Club der Tourismus-Journalisten ist gemeinnützig tätig und verfolgt keine wirtschaftlichen oder parteipolitischen Interessen.

3. Mitgliedschaft

a) Mitglied des Clubs CTOUR kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und sich als Journalist, Schriftsteller, Fotoreporter, Blogger aktiv und professionell mit dem Fachgebiet Tourismus befasst.

b) Das Aufnahmebegehren ist beim CTOUR-Vorstand schriftlich zu beantragen und anschließend der Aufnahmekommission vorzulegen.

c) Folgende Voraussetzungen für eine ordentliche Mitgliedschaft müssen erfüllt sein:

I a. Feste Mitarbeit für Print- oder elektronische Medien, Verlage bzw. touristische Einrichtungen

oder

I b. Bei freier Mitarbeit Vorlage des aktuellen Presseausweises bzw. Bestätigung der Mitarbeit durch die Redaktion

II Autorennachweis von mindestens drei aktuellen Publikationen im Bereich des Tourismus entsprechend Punkt 3a

III Beachtung des journalistischen Ehrenkodex (s. Anlage)

IV Anerkennung der CTOUR-Satzung

d) Aufnahmewillige, die die vorgenannten Voraussetzungen nicht erfüllen, aber dem Reisejournalismus verbunden sind, können als außerordentliche Mitglieder dem Club beitreten

e) Die Aufnahmekommission prüft die Anträge und empfiehlt gegebenenfalls die Mitgliedschaft.

Über jede Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung einzeln mit einfacher Mehrheit. Neue Mitglieder entrichten neben dem festgelegten Jahresbeitrag für alle Mitglieder eine Aufnahmegebühr von 25 Euro.

f) Ordentliche Mitglieder, die nach dem 22.2.2015 aufgenommen werden, haben jährlich gegenüber dem Vorstand nachzuweisen, dass sie die Voraussetzungen für die ordentliche Mitgliedschaft erfüllen. Können sie den Nachweis nicht erbringen, werden sie als außerordentliche Mitglieder weiter im Club geführt. In Streitfällen entscheidet die Mitgliederversammlung.

g) Auf begründeten Wunsch eines Mitglieds kann dessen Mitgliedschaft für maximal ein Jahr ruhen.

Für diese Zeit wird sein Name in der Mitgliederliste nicht geführt und er hat nur 50 % des Mitgliedsbeitrages zu entrichten. Nach Ablauf dieser Frist erlischt die Mitgliedschaft automatisch, wenn nicht bis dahin dem Vorstand gegenüber der Wille zur Fortsetzung der Mitgliedschaft bekundet und der fällige Mitgliedsbeitrag entrichtet wurde.

h) Personen, die den Reisejournalismus fördern, wie Hoteliers, Mitarbeiter von Tourismus-Agenturen, Fremdenverkehrsämtern, Reiseveranstaltern, Verkehrsträgern, Hochschulen, Institutionen, Tourismusverbänden, Verlagen können außerordentliche Mitglieder bei CTOUR werden. Sie können beraten, organisieren und die Clubarbeit aktiv befördern.

Alle Mitglieder treten für einen unabhängigen, fachkundigen und unvoreingenommenen Reisejournalismus ein. Beiträge, die mit maßgeblicher Unterstützung der Tourismusindustrie entstehen, werden entsprechend gekennzeichnet.

i)Mitglieder können vom Vorstand ausgeschlossen werden, wenn

  • sie mit ihrem Verhalten vorsätzlich oder grob fahrlässig das Ansehen des Clubs beschädigen
  • sie durch falsche Angaben die Mitgliedschaft erschlichen haben,
  • sie den journalistischen Ehrenkodex missachten,
  • sie ihrer Beitragspflicht bis zum 31. März des laufenden Jahres nicht nachgekommen sind und trotz Mahnung durch den/die Schatzmeister/in nicht zahlen.

Der Ausschluss wird dem Mitglied schriftlich mitgeteilt. Über einen evtl. Einspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Bis zu diesem Zeitpunkt ruht die Mitgliedschaft.

4. Rechte und Pflichten

a) Jedes ordentliche Mitglied hat das Recht zur Mitwirkung bei allen Vorhaben des Clubs, bei der Wahl des Vorstandes bzw. seiner Abberufung. Es kann Einsprüche gegen Neuaufnahmen von Mitgliedern oder Ehrenmitgliedern geltend machen und Ausschlüsse fordern. Eine Abstimmung darüber erfolgt in der Mitgliederversammlung.

b) Jeder hat das Recht, andere Mitglieder für eine Auszeichnung gemäß Punkt 10 der Satzung mündlich oder schriftlich vorzuschlagen.

c) Alle Mitglieder haben das Recht zum kostenlosen Bezug wichtiger Clubinformationen durch den Vorstand in schriftlicher Form (auch per Fax oder E-Mail).

d) Jedes Mitglied soll sich im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv am Clubleben und an der Gestaltung der Website www.ctour.de beteiligen.

e) Die Mitgliedschaft endet mit Austritt, Tod oder Ausschluss.

f) Jedes CTOUR-Mitglied hat die Pflicht zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrages, dessen Höhe und Zahlungsweise durch die Mitgliederversammlung festgelegt wird. Der Mitgliedsbeitrag ist innerhalb der ersten drei Monate eines Jahres zu entrichten.

5. Organe und Funktionen

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand
  • die Kassenprüfer
  • die Aufnahmekommission

6. Die Mitgliederversammlung

a) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Clubs. Sie wird vom Vorstand in der Regel einmal im Jahr mit einer Frist von drei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich – auch per Fax oder E-Mail – einberufen. Die Frist ist gewahrt, wenn die Einladung drei Wochen vor dem Termin an die letzte dem Verein bekannt gemachte Anschrift abgesandt worden ist.

Wichtigste Punkte sind:

  • Jahresberichte des Vorstandes und der Kassenprüfer
  • Aussprache
  • Festlegung der Mitgliedsbeiträge
  • Beschlussfassung über Mitgliedschaften (Aufnahmen, Ausschlüsse)

b) In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende ordentliche Mitglied eine Stimme. Wer an der Teilnahme verhindert ist, kann seine Stimme schriftlich einem anderen ordentlichen Mitglied übertragen, jedoch kann niemand das Stimmrecht von mehr als einem Mitglied übernehmen.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Eine Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen ist erforderlich bei Änderung der Satzung, der Abwahl des Vorstandes oder eines seiner Mitglieder.

Sofern keine qualifizierte Mehrheit nach Gesetz oder Satzung verlangt wird, entscheidet die Mehrheit der Stimmen (mehr Ja- als Neinstimmen).

c) Der Vorstand hat eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Clubs es erfordert oder ein Drittel der Mitglieder schriftlich die Einberufung aus dringenden Gründen verlangt.

d) Die Mitgliederversammlung wird von einem von der Mitgliederversammlung gewählten Versammlungsleiter geleitet.

e) Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen. Diese Anträge sind acht Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begründet beim Vorstand einzureichen.

f) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Beschlussprotokoll zu führen und vereinsintern zu veröffentlichen.

7. Der Vorstand

Der Vorstand – bestehend aus sieben Mitgliedern, von denen mindestens 4 ordentliche Mitglieder sein müssen – wird für drei Jahre gewählt. Die gewählten Mitglieder bestimmen aus ihren Reihen eine(n) Sprecher(in), eine(n) Stellvertreter(in) und einen/eine Schatzmeister(in).

Die Aufgaben der Vorstandsmitglieder werden nach jeder Wahl neu definiert.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ende der Wahlperiode aus, erfolgt auf der nächstfolgenden Mitgliederversammlung für die verbleibende Dauer der Wahlperiode eine Nachwahl. Die Nachwahl führt nicht zwangsläufig zur Neuordnung der Aufgaben des Vorstands.

Unterschriftsberechtigte Vertreter des Vereins sind gemeinsam der/die Sprecher/in sowie der/die Schatzmeister/in. Im Verhinderungsfall einer der beiden Personen zeichnet für den Verhinderten in finanziellen Angelegenheiten der/die Stellvertreter/in.

Über die Vorstandsberatungen wird ein Protokoll geführt. Es ist vereinsintern zu veröffentlichen.

8. Die Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der Mitglieder zwei Kassenprüfer für die Dauer von drei Jahren, die einmal jährlich die Finanzen des Clubs prüfen und ihre Ergebnisse während der turnusgemäßen Mitgliederversammlung vortragen (s. 6 a).

Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstands sein.

9. Die Aufnahmekommission

Die Mitgliederversammlung wählt fünf Mitglieder (darunter drei ordentliche Mitglieder) für die Aufnahmekommission für die Dauer von drei Jahren. Diese Personen sollen mindestens zwei Jahre Clubmitglied sein, über langjährige Berufserfahrungen verfügen und dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein.

Die Aufnahmekommission verfährt entsprechend Punkt 3a bis f (Mitgliedschaft) und stellt Anwärter für neue Mitgliedschaften vor.

10. Ehrung verdienstvoller Mitglieder

Mitglieder, die sich über einen längeren Zeitraum oder durch außergewöhnliche Aktionen besondere Verdienste zur Entwicklung des Clubs erwerben, können in geeigneter Form durch den Vorstand ausgezeichnet werden. Vorschlagsberechtigt ist jedes Clubmitglied.

11. Ehrenmitgliedschaft

Als Ehrenmitglieder können Journalisten und andere Persönlichkeiten aufgenommen werden, die sich überdurchschnittlich um die Interessen des Clubs verdient gemacht haben. Alle Mitglieder sind vorschlagsberechtigt. Nach Prüfung durch den Vorstand erfolgt die Entscheidung durch die Mitgliederversammlung.

12. Auflösung

Der Club kann nur durch Beschluss einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der vertretenen Mitglieder aufgelöst werden. Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte drei Liquidatoren.

Die vorliegende Satzung hat Gültigkeit ab Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

vom 22. Februar 2015

Club der Tourismus-Journalisten Berlin