CTOUR vor Ort: Internationales Schauhöhlentreffen in Thüringen und Österreich 1

CTOUR vor Ort: Internationales Schauhöhlentreffen in Thüringen und Österreich

Auf Initiative der Saalfelder Feengrotten fand Mitte Oktober 2015 ein Treffen des Internationalen Schauhöhlenverbands ISCA (International Show Caves Association) in Thüringen und Österreich statt. Zu den Teilnehmern gehörten über 50 Inhaber und Geschäftsführer von Schauhöhlen aus 14 Ländern.

Besuch am Brandenburger Tor in Berlin
Besuch am Brandenburger Tor in Berlin

Darunter waren u. a.  Gregory Middleton von der Sydney Speleological Society (Australien), Eric Evans von den Ohio Caverns (USA), Zhao Gang von der Benxi Water Cave in Liaoning (China), Silvio Legovic von der Baredina Jamas-Grotta bei Porec in Istrien (Kroatien), Mark S. Bishop von den Niagara Cave (USA), Svetlana V. Mopozova von der Kungur Ice Cave im Ural (Russland), Abdul Wahid Al Farsi von der Al Hoota Caver TURATHNA im Oman, James Roderick Oughton Graves von der Luray Caverns Corp. in Virginia (USA), Diana Stefano von der Coop. Monte Meana auf Sardinien, Hanne Ödin von Lummelundagrottann auf Gotland (Schweden) sowie Mario Verole-Bozzello von Grotta del Vento in der Toscana (Italien).

Vor dem Kanzleramt
Vor dem Kanzleramt

Für mich als Ehrengrottenführer der Saalfelder Feengrotten war die Einladung zur Teilnahme an einem Teil des Meetings ein besonderes Erlebnis. Schon beim vielseitigen Vorprogramm in Berlin u. a. mit Besuch des Fernsehturms, des Festival of Lights, des Friedrichstadtpalastes, des Brandenburger Tors sowie bei einer Schiffs-Rundfahrt  auf Spree und Landwehrkanal begann der wichtige Erfahrungsaustauch zum Betrieb und dem Management der sehr unterschiedlichen Grotten und Höhlen. Für etliche Höhlenexperten war dies der erste Besuch in Deutschland. In Thüringen standen u. a. Erfurt und Weimar auf dem randvollen Besuchsprogramm. Außerdem gab’s Ausflüge zur Ältesten Volkstedter Porzellanmanufaktur in Rudolstadt, der Elias Farbglashöhle in Lauscha und zur Oberweißbacher Bergbahn im Schwarzatal.

Internationale Höhlenexperten in der Ältesten Volkstedter Porzellanmanufaktur Rudolstadt
Internationale Höhlenexperten in der Ältesten Volkstedter Porzellanmanufaktur Rudolstadt
Gondelfahrt im Wörlitzer Gartenreich
Gondelfahrt im Wörlitzer Gartenreich
Herzliche Begrüßung im „Feenweltchen“
Herzliche Begrüßung im „Feenweltchen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erlebniswelt Saalfelder Feengrotten
Neben der Besichtigung der Barbarossa-Höhle zählte natürlich der Besuch der Erlebniswelt Saalfelder Feengrotten zu einem Höhepunkt des ISCA-Treffens. Yvonne Wagner, Geschäftsführerin der Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH, freute sich über das große Interesse an den im Guinnessbuch der Rekorde stehenden Feengrotten.

Der „Märchendom“ in den Saalfelder Feengrotten ist auch bei Hochzeitspaaren aus dem In- und Ausland beliebt
Der „Märchendom“ in den Saalfelder Feengrotten ist auch bei Hochzeitspaaren aus dem In- und Ausland beliebt

Die in einem ehemaligen Alaunschieferbergwerk entstandenen farbenreichsten Schaugrotten der Welt hatten 2014 ihren 100. Geburtstag zünftig gefeiert. Der Besuch der Gäste aus vielen Ländern der Erde steht im Einklang  mit der stärkeren internationalen Ausrichtung der Saalfelder Feengrotten. So wird es u. a. künftig Grottenführungen in mindestens sechs Sprachen geben. Viel Beifall gab’s bei Sekt und Live-Gesang samt effektvollen Lichtspielen zum Abschluss der Führung durch die märchenhafte Saalfelder Unterwelt im „Märchendom“.

ISCA-Mitglieder am Quellenhaus der Saalfelder Feengrotten
ISCA-Mitglieder am Quellenhaus der Saalfelder Feengrotten

Auch für den neuen ISCA-Präsidenten  Brad Wuest von der Natural Bridge Caverns in Texas war der Besuch der Erlebniswelt Feengrotten ein unvergessliches Erlebnis. „Das perfekte Zusammenspiel von Feengrotten, Feenweltchen und dem  interaktiven Grottoneum-Museum in einer wunderschönen Parkanlage am Saalfelder Stadtrand hat mich beeindruckt. Das ist ein schönes Angebot für Familien und internationale Gäste“ so der Präsident des Internationalen Schauhöhlenverbands nach dem Besuch in Saalfeld.

Feengrotten-Chefin Yvonne Wagner und ISCA-Präsident Brad Wuest an der Bergmann-Skulptur im Feengrottenpark Saalfeld
Feengrotten-Chefin Yvonne Wagner und ISCA-Präsident Brad Wuest an der Bergmann-Skulptur im Feengrottenpark Saalfeld

Eisriesenwelt bei Salzburg
Mit einer Bus-Tour „Sound of Music“ durch die reizvolle Herbstlandschaft rund um Salzburg sowie einem Besuch der Burg Hohenwerfen fand das ISCA-Meeting seinen Abschluss. „Eine besondere Überraschung haben wir uns mit dem Besuch der größten Eishöhle der Welt ausgedacht“, so Dr. Friedrich Oedl, Geschäftsführer der Eisriesenwelt und ISCA-Vizepräsident. „ Bei der Erschließung der Höhle für den Tourismus wurde stets auf die Naturbelassenheit besonderer Wert gelegt.“ Zu der in einer Höhe von 1641 m gelegenen Eisriesenwelt gehört ein über 40 km langes Höhlensystem im Kalkmassiv des Tennengebirges bei Salzburg. Touristen können – mit Hand-Karbidlampen ausgerüstet – von Mai bis Oktober auf einer Wegstrecke von etwa  einem Kilometer  gigantische Eisfiguren bewundern.  Die Höhlenführer sorgen dabei mit Magnesiumlicht für besondere Effekte. Wer die Eisriesenwelt besucht, sollte wegen des Aufstiegs und etlicher Treppen gut zu Fuß sein. Eine Seilbahn von der Wimmer-Hütte zum Dr. Oedl-Haus erleichtert den Höhlenbesuch. Auch im Sommer beträgt die Temperatur hier nur O Grad Celsius.

Nach Abschluss des Internationalen Schauhöhlentreffens in Thüringen und Österreich konnten die Organisatoren um Yvonne Wagner (Saalfelder Feengrotten) und Dr. Friedrich Oedl (Eisriesenwelt) nicht nur das Lob der Teilnehmer entgegennehmen, sondern ein durchweg positives Fazit ziehen. Im Herbst 2016 soll ein weiteres ISCA-Meeting – diesmal im Oman – stattfinden. Derzeit sind rund 85 Schauhöhlen aus aller Welt Mitglied im Internationalen Schauhöhlenverband mit Sitz in Italien.

Weitere Informationen:
www.feengrotten.de
www.eisriesenwelt.at