GROWING GREEN CITIES – FLORIADE EXPO 2022 IM NIEDERLÄNDISCHEN ALMERE

Ein Beitrag von Margrit Manz

Am 7. März 2022 trafen sich über 30 Mitglieder und Gäste von CTOUR auf Einladung der Projektmanagerin der Floriade und Kommunikationsdirektorin Annemarie Gerards im Berliner Tierparkhotel ABACUS. Zu den Gästen des Abends aus Bereichen der Tourismusbranche gehörten u.a. Judith und Christoph Hoppe vom digitalen Reisemagazin Reise-Inspirationen.

Hans-Peter Gaul, Sprecher des Clubs der Tourismus-Journalisten, wies in seiner Begrüßung auf die große Tradition von CTOUR hin, die Gartenbauausstellung Floriade jahrzehntelang begleitet zu haben. Beweis genug ist die historische CT0UR-Einladung zum ITB-FL0RIADE-Abend vor genau 30 Jahren.

CTOUR begleitet die Floriade seit 30 Jahren

Zu Beginn des Abends haben sich die Anwesenden aus Anlass der russischen Invasion in der Ukraine von ihren Plätzen erhoben, um in einer Schweigeminute den Leidtragenden zu gedenken.
Dass Reisen verbindet und die Begegnung mit Menschen in aller Welt uns und unsere Arbeit bereichert, darf nicht vergessen werden.

60 Tonnen Hilfe für die Ukraine

Präsidiumsmitglied Fred Hafner berichtete den CTOUR Mitgliedern und Gästen des Abends von einer 72-stündigen Spendentour an die polnisch-ukrainische Grenze. Sein Bruder Mike Zimmermann, Geschäftsführer der Firma „Lichthaus Berlin GmbH“ (www.lichthaus.net), hatte einen Aufruf für eine Sammlung von Hilfsgütern gestartet, die im Firmenstandort Berlin-Johannisthal in nur wenigen Tagen 60 Tonnen dringend benötigte Kleider, Lebensmittel, Medikamente, Verbandsmaterial, Spielzeug, Wasser und vieles mehr einbrachte. Statt dem einen geplanten Lkw machten sich dann am Wochenende vom 4. bis 6. März schließlich drei Lastkraftwagen und sechs Fahrer auf die Reise, um in Przemysl und zwei weiteren Orten (Hrebenne, Chelm) Flüchtlinge vor Ort zu unterstützen.

Zuvor hatte Mikes Ehefrau Sabina, gebürtige Polin, mit polnischen Hilfsorganisationen Kontakt aufgenommen, um die genauen Entladeorte zu vereinbaren. Es musste sichergestellt werden, dass die Spenden auch dort ankommen, wo sie am besten helfen bzw. zügig weiter ins Landesinnere der Ukraine transportiert werden können.

Fred Hafner (CTOUR-Präsidiumsmitglied), Annemarie Gerards (Kommunikationsdirektorin Floriade 2022), Hans-Peter Gaul (CTOUR-Sprecher) – v.l.n.r.

Fred Hafner schilderte eindrücklich die Erlebnisse dieser 3-Tages-Tour und warb für weitere Spenden, die nach seiner Erfahrung am besten in finanzieller Form funktionierten.

„Inzwischen gibt es aus allen Ländern Westeuropas genügend Sachspenden, die Lager sind voll. Mit Geldspenden ist mehr geholfen“, betonte Hafner.

Floriade Expo 2022 wird Almere bekanntmachen

Annemarie Gerards weiß, dass der Übergang zum eigentlichen Thema des Abends nicht einfach ist. Ihr sei es wichtig klarzumachen, dass neben den großen Anstrengungen, die Floriade Expo 2022 auf die Beine zu stellen, die aktuelle Situation in der Welt nicht außen vor gelassen werden kann. Am heutigen Abend möchte sie etwas über die Geschichte, die Organisation und Nachhaltigkeit der Floriade erzählen.

Sie ist sich sicher, dass die Ausstellung alle Sinne ansprechen und der gesamte Floriade-Park den Besuchern ein grünes Fest bieten wird:

„Sie werden sich fasziniert umschauen, werden die Luft riechen und schmecken, sich im Schatten von alten Bäumen ausruhen und aufs Wasser blicken.
Jeder der nach Almere kommt, sollte genug Zeit mitbringen,denn es gibt außerordentlich viel zu entdecken, zu erfahren, zu lernen und zu erleben. Und natürlich werden die Blumen ein wunderschönes Farbspektakel geben.“

Die Bäume brauchten jedoch eine längere Vorbereitungszeit, erzählte Gerards, sie wurden bereits in den letzten Jahren gepflanzt. Darunter auch solche, die normalerweise im Süden Frankreichs beheimatet sind, aber durch die Erderwärmung zunehmend auch im Norden gedeihen.

1960 wurde die erste Leistungsschau des niederländischen Gartenbaus in Rotterdam durchgeführt, die letzte 2012 im grenznahen Venlo. Für 2022 wurde Almere zum Veranstaltungsort gekürt. Diese Stadt, die fast keiner kennt, hat jedoch eine Lage, die spektakulär und außergewöhnlich ist. Almere ist an der südwestlichen Spitze der Provinz Flevoland gelegen, ca. 25 Kilometer nordöstlich von Amsterdam. Das Land im Ijsselmeerpolder wurde erst in jüngster Zeit bewohnbar gemacht. Almere entstand 1975 und hat heute bereits 215.000 Einwohner. Sie gilt als die am stärksten wachsende Stadt im Königreich. Doch mit ihren vier Metern unter dem Meeresspiegel muss sie durch viele Kilometer Deich zusätzlich geschützt werden.

33 Länder auf der Internationalen Gartenbauausstellung

Ab 14. April 2022 wird Almere für sechs Monate lang Schauplatz für die Internationale Gartenbauausstellung Floriade Expo 2022 sein. Wenn sich 33 Länder zu einem gemeinsamen Auftritt treffen, um ein alle verbindendes Thema vorzustellen, scheint das Interesse groß, Schritt für Schritt auf ein solidarisches Ziel hinzuarbeiten. U.a. haben ihre Teilnahme bestätigt: Belgien, Benin, Bolivien, China, Komoren, DR Kongo, Deutschland, Ecuador, Äthiopien, Frankreich, Ghana, Italien, Indien, Japan, Jemen, Luxemburg, Niederlande, Nepal, Sudan, Surinam, Thailand, Tschad, Türkei, Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Südkorea.

Nur alle zehn Jahre findet die Floriade statt. Für Annemarie Gerads ist es wichtig, sie nicht nur als fulminante Blumenschau zu sehen, sondern als einzigartige internationale Gartenbauausstellung, deren diesjähriges Thema Growing Green Cities gleichsam aktuell und ambitiös ist.

Von der spektakulären 850 Meter langen Seilbahn aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Floriade-Park und die Skyline der Stadt Almere.

Brisant ist das Thema allemal, denn bis zum Jahr 2050 werden nach einer Prognose der Vereinten Nationen etwa 70% der Weltbevölkerung auf nur 2% der Erdoberfläche in Städten leben. Also müssen die Innenstädte lebenswerter, grüner und nachhaltiger gestaltet werden, dazu gehören mehr Grünfläche in den Städten, die teilweise Versorgung der Bewohner und Bewohnerinnen durch eine urbane Landwirtschaft, sowie eine nachhaltige Energieversorgung der Städte durch neue Wege zur Erzeugung, Speicherung und Einsparung von Energie. Aber auch das Thema, wie sich Städter körperlich und geistig fit halten können, wird angesprochen. Wie steht es um saubere Luft, reines Wasser und guten Boden? Das können die Besucher auf den insgesamt 60 Hektar Fläche und in zahlreiche Länderpavillons herausfinden, denn jedes Land wird ihre ganz spezielle Kultur in Pflanzenzucht verbunden mit lokalen Neuerungen präsentieren. Im deutschen Pavillon z.B. wird eine Verbindung von Stadt und Natur aufgezeigt, die Impulse durch den modernen Gartenbau bekommt.

Deutscher Pavillon

Eines der Highlights der Floriade ist das Arboretum, das die Besucher und Besucherinnen zu Fuß durchqueren können.

Bei ihrer Wanderung begeben sie sich auf eine Art Lehrpfad, wie bei einer Baum- und Pflanzenschule. Nach der Floriade wird das Arboretum Teil des neuen Stadtteils Hortus der Stadt Almere sein.

Nachhaltig, energieneutral und vor allem grün

Übrigens stammt der Masterplan der Floriade 2022 vom Büro MVRDV (Abkürzungen der Nachnamen der Architekten Winy Maas, Jacob van Rijs und Nathalie de Vries), das in Deutschland seit der Expo 2000 in Hannover bekannt ist.
Damals hatten die Architekten im Niederlande-Pavillon sogenannte »gestapelte Landschaften« erschaffen, die Bäume und Pflanzen in das Gebäude integrierten. Dieser Pavillon existiert übrigens immer noch, heute mit Wohnungen für Studenten.

Der MVRDV-Architekt Winy Maas hat auch nach Almere seine typische Handschrift mitgebracht. Seine Kriterien sind nachhaltig, energieneutral und vor allem grün, die er auch im streng alphabetisch geordneten Arboretum umgesetzt hat, über das sich, wie auf einem Schachbrett, ein lebendiger Katalog von Bäumen, Stauden, Blumenzwiebeln und Einjährigen erstreckt.

Im Arboretum werden Bäume, Pflanzen und Blumen gezeigt, die zu einer grünen und gesunden Stadt beitragen.

So könnten Städte und Gemeinden grüner und gesünder werden, meint Maas. Kein Wunder, dass sich bereits jetzt schon viele Menschen beworben haben, um anschließend in diesem Arboretum zu wohnen.

Teil der Floriade ist übrigens auch die Hochschule Aeres Almere, die direkt am Eingang des Floriade- Parks liegt. Dort werden wie in einem lebendigen Labor neue Technologien für Ernährung, Gesundheit und Energie erforscht und z. T. schon realisiert.

Beispiel für Hausbegrünung – Hochschule Almere

Daneben befindet sich das »Food Forum«, in dem regionale Lebensmittel zu vegetarischen Köstlichkeiten verarbeitet werden. Im Gewächshauskomplex, der stilistisch an die viktorianischen Gewächshäuser der Londoner Crystal Palace Ausstellung von 1851 erinnert, kann man die komplexe Dimension der Welt des Gartenbaus erleben und den gesamten Prozess vom Samen über den Steckling bis hin zum Gericht auf dem Teller im dazugehörigen Restaurant nachvollziehen.

Food Forum

Übrigens werden fast 30 Prozent der Floriade-Besucher aus dem Ausland erwartet, davon der größte Teil aus Deutschland. Auch CTOUR freut sich auf einen Besuch auf der Internationalen Gartenbauausstellung in Almere und wird natürlich darüber berichten.

Weitere Informationen: Floriade Expo 2022: Die Internationale Gartenbauausstellung – Deutsch

Fotos: Floriade Almere 2022, Frank Pfuhl

Margrit Manz ist Journalistin und Redakteurin mit Themenschwerpunkt China. Seit über 20 Jahren bereist sie beruflich wie privat das Land und berichtet über Wirtschaftsbeziehungen und Kulturaustausch, informiert über Tourismus und regionale Küche, rezensiert neue Bücher. Ihre Texte werden regelmäßig in Print- und Online-Magazinen in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Sie arbeitet für die Magazine RUIZHONG der Gesellschaft Schweiz-China und Konfuzius Institut Leipzig/Shanghai. https://manz-chinareport.com/https://manz-chinareport.com/
Sie ist Mitglied beim Club der Tourismus-Journalisten CTOUR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.