CTOUR vor Ort: Kunst + Genuss doppelt 1

CTOUR vor Ort: Kunst + Genuss doppelt

„Mmm, mmm – wie das lecker schmeckt“: Toast mit Kuh-Schaf-Ziegen-Milchkäse aus Cameros – eine wahre exklusive Spezialität, darunter warmer Apfel und darauf Honig-Eis sowie Diverses. Diese scheinbar widersprüchlichen Lebensmittel strahlen auf der Zunge Harmonie aus. Die Nachspeise schließt 13 kulinarische Etappen eines Menüs ab. Vorbereitet wurde es vom Drei-Michelin-Sternekoch Francis Paniego vom Restaurant ‚Echaurren‘, im kleinen Ort Ezcaray in der Sierra de la Demanda, in La Rioja, der kleinsten spanischen Region. Nicht nur Kennern sind die Spitzenweine aus Rioja, dem Weinbaugebiet in Nordspanien, bestens bekannt.

Aber der Reihe nach… Spanien ist seit vielen Jahren das wichtigste Auslandsreiseziel der Deutschen. Etwa die Hälfte der Deutschen besuchte mindesten einmal Spanien (nach Studien des Leipziger LEIF-Instituts). Das Image ist allerdings immer noch einseitig auf Sonne-Strand-Meer fixiert. Dabei hat das Land auf der iberischen Halbinsel doch so viel zu bieten. Der spanische Tourismus versucht seit Jahrzehnten, das Bild zu vergrößern. Beim Wandern ist das sehr gut gelungen. Gegenwärtig konzentrieren sich die Aktionen verstärkt wieder mal auf Küche und Keller. Zu Recht, denn die spanische Küche hat viel zu bieten: von der avantgardistischen Molekular- bis zur traditionellen Küche. Sie gehört zu den besten in Europa, vielleicht sogar der Welt. „Von den zehn besten Restaurants der Welt sind drei in Spanien.“ Auf diese Tatsache verweist der Botschafter Spaniens in Deutschland, Pablo García-Berdoy, sehr gern. Kein Wunder, bieten doch die Küsten und die große Agrarwirtschaft jede Menge an Qualitätsprodukten.

LaRioja Weinmeer Foto: H. Schmidt
LaRioja Weinmeer
Foto: H. Schmidt

Botschafter García-Berdoy hat am 5. Dezember zu einer Kunstpräsentation der besonderen Art in die Berliner Botschaft in der Lichtensteinallee Nr. 1eingeladen: „Spanische Illustratoren – die Farbe des Optimismus“. 28 Künstler geben jeweils einen kleinen Blick in ihre Illustrationen-Mappe frei. Die Galerie ist im wahrsten Sinne des Wortes inhaltlich farbig. Zeichnungen wie das satirische Bild von der „großen Familie“ – Ein Familienbild mit Tierköpfen – von Sonia Pulido oder dem „Hund von Troja“ von César Fernández Arias bis zur Liebeshungrigen von Gabriel Moreno, die seit 2013 frisch gezeichnet ein erotisches „Love me“ haucht… Ein stechendes Insekt deckt ihr entblößtes Geschlecht ab. Das ist eindeutig oder doch mehrdeutig? Das regt zum Nachdenken an. Wer wüsste bei dieser Illustration wie auch bei manch anderer nicht gern die Hintergrundgeschichte?! Antwort: Einfach hingehen und fragen.

Spanien hat eine lange Tradition im Genre der Illustrationen, die sich auch außerhalb des Verlagswesens verselbständigt haben. „Von den ersten Stichen Goyas aus dem 18. und 19. Jahrhundert, bis hin zu Pablo Picassos ikonographischen Zeichnungen Anfang des 20. Jahrhunderts wird die Illustration in Spanien kunstgeschichtlich als fest verankerte Tradition verbucht…“, erinnert der Kunstkurator Mario Suárez im Flyer, der die Ausstellung begleitet. Die Ausstellung im Kunstraum der Botschaft kann bis 7. Februar 2014 besucht werden (Mo-Do, 10-17 Uhr und Fr10-14 Uhr; außer vom 23.12.13 bis 3.1.14). Sie erlebt in Berlin eine Premiere bevor sie in andere europäische Hauptstädte wandern wird.

Zur Eröffnung wird Kunst im Doppelpack geboten, denn Kochkunst passt sehr gut zur Illustration. Beides ist etwas für Genießer. Das Spanische Fremdenverkehrsamt präsentiert im Rahmen der neuen Kampagne „Spanienauskosten“ – Achtung, der Titel gehört zusammen – oder auf Englisch TASTINGSPAIN, im wahrsten Sinne des Wortes besagte Kostproben. Spaniens Touristiker setzen auf den Besuch von Städten und Regionen, „um die Kultur ihrer Küche zu entdecken…“ (www.tastingspain.es). Kurzurlaub mit guten Weinen und Gourmetküche werden für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert – für Romantiker, Familien, Aktive und für Anspruchsvolle…