CTOUR-Hotelstammtisch: Mit Brettern gegen „böse Geister“

Dormero Hotel Brandenburger Hof: Neue Führung und neues Konzept

Das traditionsreiche und ehrwürdige Fünf-Sterne-Hotel Brandenburger Hof in der Eislebener Straße, mitten in der City West gelegen, steht vor einem radikalen inhaltlichen aber auch baulichen Wandel. Das Haus, das seit dem 1. Januar dieses Jahres zur Dormero Hotel & Resort GmbH der Familie Wöhrl als Gesellschafter gehört, will sich unter einer jungen Mannschaft für ein breiteres Publikum öffnen.

Christian Georgi, der 36-jährige Manager an der Spitze des luxuriösen Hauses, erklärte vor Journalisten des Hotelstammtisches, die Zeiten strikter Dress-Codes seien vorbei. „Wir wollen uns verjüngen, wir wollen attraktiver für jüngere Gäste und Geschäftsleute werden.“ Das sei mit der bisherigen eher konservativen Ausrichtung des Hotels nicht machbar. Der Name der Hotelgruppe, zu der unterdessen neun Häuser in ganz Deutschland gehören, leite sich vom lateinischen dormire“ (schlafen) ab und sei zugleich Programm der Gruppe. Hotelgäste, so Christian Georgi, kämen vor allen Dingen zum Schlafen und sollen sich dabei wohl fühlen können. Jüngere Hotelgäste erwarteten darüber hinaus modernste technische Kommunikationsmittel, aber auch andere Angebote, wie zum Beispiel Wellness nd Fitness, die es bisher im Brandenburger Hof so nicht gebe.

Der Salon steht auch für Geschäftstreffen und Familienfeiern offen Foto: Hans-Peter Gaul
Der Salon steht auch für Geschäftstreffen und Familienfeiern offen
Foto: Hans-Peter Gaul

Während eines Rundgangs durch das mit 72 Zimmern und Suiten eher zu den kleinen Fünf-Sterne-Häusern in Berlin zählende Hotel, erläuterte Christian Drewes, Bereichsleiter Marketing/PR & Sales der Dormero Hotel AG, Probleme und Vorhaben am Standort Eislebener Straße. Entsprechend den Ansprüchen der Hotelgruppe werde in der 1. Etage des Brandenburger Hofes Ein Wellness- und Fitness-Center eingerichtet. Zwar gebe es viele kleine Räume rund um das japanische Glasatrium im Innenhof des Hotels, aber es fehlten wirkliche Konferenzräume, wie sie von Geschäftsleuten zu Meetings benötigt würden. In diesem Zusammenhang wies Christian Drewes auch auf noch bestehende technische Defizite hin, wie zum Beispiel bei der Beleuchtung oder einem Soundsystem. Während das Atrium als eine Art Wahrzeichen des Hotels so wie es ist erhalten bleiben soll, würden einige der Räumlichkeiten, die sich darum herum befinden, einer Verjüngungskur unterzogen, ohne das dabei der Charakter und der Stil des Hauses in Mitleidenschaft gezogen würden, wie der Salesmanager betonte. Eine kompletter Veränderung werde dagegen die Bar und auch die Lobby erfahren.. „Wir sind dabei, ein neues Konzept zu entwickeln, aber das ist noch nicht fertig“, so Christian Drewes. Bis Ende des Jahres solle es aber stehen.

Das Restaurant "Quadriga" Foto: Hans-Peter Gaul
Das Restaurant “Quadriga”
Foto: Hans-Peter Gaul

Beim Besichtigen einzelner Zimmer wurde deutlich, dass der Brandenburger Hof den Dormero-Ansprüchen an moderne Technik noch nicht genügt. Einen besonderen Knackpunkt stellt die Heizung dar. Sie kann gegenwärtig nur zentral geregelt werden. Durch die unterschiedlichen Ansprüche an Wärmeenergie, zum Beispiel in großen Räumen wie dem Atrium oder der Lobby, führe das oft zur Überheizung in den Gästezimmern, wo dann zum Ausgleich die Fenster geöffnet würden. Auch die Tatsache, dass einzelne Energieverbraucher (Lampen, Fernseher usw.) nicht zentral von einem Schalter aus bedient werden könnten, habe bei den Gästen zu Irritationen geführt. Viele ließen dann einfache das Licht brennen.. „Der Strom frisst uns noch die Haare vom Kopf“, stöhnte Christian Drewes.

Kunst in der Suite Foto: Hans-Peter Gaul
Kunst in der Suite
Foto: Hans-Peter Gaul

Die für ein Fünf-Sterne-Hotel erstaunlich klein wirkenden normalen Zimmer mit ihren ebenfalls sehr kleinen Bädern versöhnen aber durch ein gemütliches Interieur. In den Demi-Suiten und Suiten (12) wird natürlich mehr Raum und Komfort geboten, mit Erlebnisdusche, versenkbaren Flachbildschirm usw. Die in allen Zimmern vorhandene Minibar enthält kostenlose Getränke, wie Wasser oder Bier. Statt der üblichen Obst-Willkommens-Teller gibt es im Dormero Hotel Brandenburger Hof, je nach Jahreszeit, vier verschiedene Schokoladen-Kreationen. Übrigens: Über jeder Zimmertür befindet sich ein Balken ähnliches Brett. Es soll nach asiatischem Aberglauben die „bösen Geister“ vertreiben. Na, wenn’s hilft…

Noch ein Wort zur Gastronomie: Das Restaurant „Quadriga“, das zu den besten Sterne-Gourmet-Tempeln in Berlin gehörte, soll auch unter dem neuen Küchenchef André Haufler (29) mit Erfahrungen aus dem Londoner „The Oak Room“ und dem „Friedrich Franz“ in Heiligendamm als Fine-Dining-Raum erhalten beleiben. Aber auch hier wird es zusätzlich preiswertere Angebote geben..

Info
Dormero Hotel Brandenburger Hof Berlin
Eislebener Straße 14, 10789 Berlin
Tel.: 030-21 40 55 55
www.dormero-hotel-brandenburgerhof.de