CTOUR vor Ort: 64. DRV-Jahrestagung 2014 in Abu Dhabi 1

CTOUR vor Ort: 64. DRV-Jahrestagung 2014 in Abu Dhabi

Reisebranche mit positiven Signalen vom Golf – Tourismus wichtiger Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft

Vom 3. bis 5. Dezember 2014 konnte der Deutsche ReiseVerband (DRV) mit den Gastgebern Etihad Airways und Abu Dhabi Tourism & Culture Authority etwa 800 Vertreter der Reisebranche zum wichtigsten Treffen des Jahres in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, in Abu Dhabi, begrüßen.

Die DRV-Mitgliedsunternehmen vom inhabergeführten Einzelunternehmen bis zum börsennotierten internationalen Konzern – sie erwirtschaften mehr als 85 % des Umsatzes des deutschen Reisebüro- und Reiseveranstaltermarkts – machen den DRV zu einem der weltweit größten und einflussreichsten Verbände der Reisebranche. Sie bietet hierzulande etwa 2,9 Millionen Arbeitsplätze und trägt mit 214,1 Milliarden Euro mehr zur Wertschöpfung bei als beispielsweise die Automobilindustrie. Mit rund 65 Milliarden Euro haben die Bundesbürger 2013 noch mehr Geld für Urlaubsreisen als in den Jahren zuvor ausgegeben. Insgesamt haben sie 2013 etwa 71 Millionen Reisen ab fünf Tage Dauer, rund 70 % davon ins Ausland, unternommen.

DRV-Präsident Norbert Fiebig auf der 64. Jahrestagung in Abu Dhabi Foto: Hans-Peter Gaul
DRV-Präsident Norbert Fiebig auf der 64. Jahrestagung in Abu Dhabi
Foto: Hans-Peter Gaul

Vor diesem Hintergrund kam der Rede des mit großer Stimmenmehrheit im Amt bestätigten neuen DRV-Präsidenten Norbert Fiebig eine besondere Bedeutung zu. „Die Reisewirtschaft sichert anhaltendes Wachstum sowie Beschäftigung. Allein sieben Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland sind vom Tourismus abhängig“, so der DRV-Präsident. Einer wirkungsvollen politischen Interessenvertretung kommt somit künftig eine noch größere Bedeutung zu. Und auch das gehörte zu seiner Standortbestimmung: „Unsere Branche wird wie kaum eine andere von immer mehr äußeren Faktoren wie etwa politischen Konflikten, Krisen und Naturkatastrophen beeinflusst.“ Dabei konnte das Duo Reiseveranstalter und Reisebüro in den Krisen einmal mehr die Stärken, Zuverlässigkeit und größtmögliche Sicherheit für die Kunden unter Beweis stellen. Erfreulich in diesem Zusammenhang, dass trotz aller Krisen der Reiseveranstaltermarkt das Ende Oktober 2014 abgeschlossene Touristikjahr insgesamt mit einen Umsatzwachstum von zwei Prozent abschließen konnte. Besonders zugelegt haben die Reisebüros, deren Zahl erstmals seit 2004 um 100 auf nunmehr 9829 gestiegen ist, bei Kreuzfahrten und Buchungen hochwertiger Urlaubsreisen (über 3000 Euro p. P.). Da sich die Reiseveranstalter gegen den schwankenden Dollarkurs rechtzeitig abgesichert haben, können z. B. derzeit Komplettpakete der Katalogveranstalter zu günstigen Einkaufspreisen angeboten werden.

Wettbewerb um das Vertrauen des Kunden
Wie ein roter Faden zog sich durch die Vorträge und viele Gespräche am Rande der Tagung die Erkenntnis, dass sich angesichts fortschreitender Digitalisierung auch Märkte rasch ändern. Wiederholt wurde daher gefordert, dass sich alle Akteure in der Branche fair bewegen und für alle auch die gleichen Wettbewerbsbedingungen gelten sollten. Letztlich gilt: alles was dem Kunden gefällt, wird Erfolg haben und sich am Markt durchsetzen. Da sich u. a. durch die Digitalisierung die klassischen Rollen der Wertschöpfungskette verändert haben, stehen in der Branche zunehmend traditionelle Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand. Der Wettbewerb der Zukunft wird ein Wettbewerb um das Vertrauen der Kunden sein. „Für unsere Zukunftssicherung ist es daher wichtig, dass wir die Kunden dort ansprechen, wo sie das möchten – beispielsweise bei der individuellen Beratung durch Fachverkäufer im Reisebüro. Diese lässt sich durch digitale Medien unterstützen, der Mehrwert des persönlichen Austauschs und der individuellen Beratung ist jedoch unersetzlich“, so Norbert Fiebig vor den Branchenvertretern in Abu Dhabi. „Wir sind eine leistungsfähige, dynamische Branche und eine starke Gemeinschaft. Trotz aller Unwägbarkeiten in der Welt behaupten wir uns. Ich bin überzeugt, dass wir die vor uns stehenden Herausforderungen gemeinsam meistern werden“, erklärte der DRV-Präsident in seiner vielbeachteten Grundsatzrede „Stark für die Branche – Perspektiven für die Touristik und den Verband“.

Stewardessen von Etihad Airways und Air Berlin begrüßten zum Network-Abend an der Formel 1-Rennstrecke Foto: Hans-Peter Gaul
Stewardessen von Etihad Airways und Air Berlin begrüßten zum Network-Abend an der Formel 1-Rennstrecke
Foto: Hans-Peter Gaul

In hochkarätig besetzten Fachforen und Podiumsdiskussionen sowie in Pausengesprächen ging es während der 64. DRV-Jahrestagung immer wieder um aktuelle Themen der Branche wie Krisenmanagement in der Touristik, neue Reisewelt – mit einem Klick zur Traumreise, Tourismus 2020 – Visionen, Ziele, Strategien, wieviel Social Media brauchen wir, Politik und Weltgeschehen – worauf müssen wir uns einstellen. Von den Teilnehmern besonders geschätzt waren die vielfältigen Kontakte untereinander und während des bewährten DRV-Netzwerkabends.

EcoTrophea 2014 verliehen
Bereits zum 28. Mal prämiierte der führende Verband der Reisebranche mit seiner internationalen Auszeichnung besonders vorbildliche und nachhaltige Tourismusinitiativen aus aller Welt. So ging die EcoTrophea 2014 in Abu Dhabi an die Thomas-Cook-Initiative „Wertvolles Wasser“. Mit wissenschaftlicher Unterstützung der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris will Thomas Cook zunächst einen Beitrag zur langfristigen Reduzierung des Wasserverbrauchs in konzerneigenen und Franchise-Hotels erreichen.

Im glanzvollen Emirates Palace wurde zum Gala-Abend die EcoTropae 2014 verliehen Foto: Hans-Peter Gaul
Im glanzvollen Emirates Palace wurde zum Gala-Abend die EcoTropae 2014 verliehen
Foto: Hans-Peter Gaul

Mit der Anfang 2015 neu geschaffenen Funktion eines Ombudmanns setzt der DRV ein Zeichen für die Prävention, Aufdeckung und Reaktion auf jegliche Compliance-Verstöße. Die Leitung dieser unabhängigen Schiedsstelle übernimmt der langjährige Hauptgeschäftsführer und frühere Europabeauftragte des DRV, Dr. Jochen Martin. Während des Gala-Abends im Emirates Palace würdigte DRV-Präsident Norbert Fiebig auch das vielfältige Engagement seines Amtsvorgängers Jürgen Büchy und des ehemaligen Hauptgeschäftsführers Hans-Gustav Koch.

Panorama von Abu Dhabi von Breakwater aus gesehen Foto: Hans-Peter Gaul
Panorama von Abu Dhabi von Breakwater aus gesehen
Foto: Hans-Peter Gaul

Abu Dhabi-Tourismus auf Wachstumskurs
Bereits beim Air Berlin-Landeanflug in Abu Dhabi am frühen Morgen nach dem 43. Nationalfeiertag der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) war eine riesige Baustelle am Internationalen Airport nicht zu übersehen. Das neue Super-Terminal mit neuesten Nachhaltigkeitsstandards soll am 17. Juli 2017 eröffnet werden. Bei der Bekanntgabe des Termins, an dem hier keiner zweifelt, haben nicht nur wir Berliner gestaunt. 30 Millionen Fluggäste können dann hier abgefertigt werden. Sicher nicht nur für die seit 2003 in Abu Dhabi beheimatete Etihad Airways, eine der am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften weltweit, sondern auch für ihren strategischen deutschen Partner Air Berlin eine gute Nachricht. Peter Baumgartner, CCO der Etihad Airways, konnte den Tagungsteilnehmern dann auch eine imposante Bilanz seiner bereits mehrfach mit dem Oskar der Reisebranche ausgezeichneten Fluggesellschaft präsentieren. Neben dem eigenen Wachstum (A 380 und später auch A 350 sowie der Dreamliner 787 sind geordert) setzt Etihad Airways auf Codeshare-Partnerschaften. „Der deutsche Markt mit unserem Partner Air Berlin ist sehr wichtig für uns“, so der CCO in Abu Dhabi. Derzeit gibt es 35 wöchentliche Flüge von Etihad Airways und weitere 28 von Air Berlin zwischen Deutschland und Abu Dhabi. In Berlin befindet sich zudem das europäische Head-Office der Fluggesellschaft.

Sonnenuntergang am  Park Hyatt-Hotel auf Saadiyat Island Foto: Hans-Peter Gaul
Sonnenuntergang am Park Hyatt-Hotel auf Saadiyat Island
Foto: Hans-Peter Gaul

Kultur- und Erlebnisinsel mit neuen Attraktionen
Unter dem Motto „Vom Morgenland zum Übermorgenland“ stellte Sultan Al Dhaheri vom Abu Dhabi Tourism & Culture Authority den imposanten Touristischen Masterplan des Emirats vor. Neben Hotelbauten der Superlative sowie Strand- und Wüstentourismus setzt Abu Dhabi zunehmend auf milliardenschwere Kooperationen mit renommierten Kultureinrichtungen wie dem Pariser Louvre und dem New Yorker Guggenheim-Museum. So soll ab 2015 auf der „Kulturinsel“ Saadiyat Island, wo sich auch die DRV-Jahrestagung im Kongresshotel St. Regis stattfand, der spektakuläre Museumsneubau des Louvre mit rund 300 Exponaten aus den Beständen namhafter französischer Museen und Kultureinrichtungen öffnen. Zu den Leihgaben unter der von der traditionellen arabischen Architektur inspirierten imposanten Kuppel mit einem Durchmesser von 180 Metern (!) gehören u. a. Leonardo da Vincis „La Belle Ferronniere“ (ca. 1495) und Claude Monets „Der Bahnhof Saint-Lazare“ von 1877. Die kostbaren Leihgaben werden in einem Zeitraum von drei Monaten bis zu zwei Jahren zu sehen sein. Der Louvre Abu Dhabi wird seine eigene Sammlung kontinuierlich erweitern und vergrößern. Immer mehr zur „Erlebnisinsel“ wird Yas Island. Neben der Formel-1-Rennstrecke mit dem einzigartigen 5-Sterne Yas Viceroy Hotel (es wurde sowohl über der Rennstrecke und über Wasser gebaut) sind hier der imposante weltgrößte überdachte Themenpark FerrariWorld mit der schnellsten Achterbahn der Welt sowie die Yas-Wasserwelt Besuchermagnete. Gerade eröffnet wurde auch mit der Yas Mall das nunmehr zweitgrößte Einkaufszentrum der Vereinigten Arabischen Emirate. Anziehungspunkt für in- und ausländische Besucher wird auch das geplante Zayed National Museum sein.

Neue Kreuzfahrtinsel mit Wildlife Park im Golf
Wie Vieles im Emirat, boomt auch Abu Dhabis Kreuzfahrt-Industrie. Bis Anfang Mai 2015 werden 14 Schiffe insgesamt 92 Mal im Hafen Mina Zayed anlegen. Man rechnet mit bis zu 270 000 Kreuzfahrtgästen. Der weitaus größte Teil der Passagiere wird mit Schiffen von COSTA Kreuzfahrten, TUI Cruises, MSC-Kreuzfahrten und mit AIDA in Abu Dhabi ankommen. Neben der für die Saison 2016/17 geplanten Eröffnung eines neuen Kreuzfahrt-Terminals im Hafen von Abu Dhabi-Stadt reagiert das Emirat auch auf die verstärkte Nachfrage großer Reedereien, auf den Orient-Routen im Arabischen Golf Landgänge inmitten faszinierender Natur anzubieten. So werden pünktlich zur Wintersaison 2015/16 die Schiffe ein neues Ziel im Emirat, den einen Kilometer langen prächtigen Sandstrand auf der etwa 240 km westlich von Abu Dhabi gelegenen Insel Sir Bani Yas Island ansteuern. Neben einem Barbecue-Büffet wird es dort neben dem Badevergnügen auch Wassersportmöglichkeiten wie Kayak- und Schnorcheltouren geben. Eine besondere Attraktion ist der Arabian Wildlife Park mit über 10 000 frei laufenden Wildtieren, darunter Oryxantilopen, Gazellen und Giraffen sowie Hyänen und Geparden. Kreuzfahrt-Gäste können in speziellen Geländewagen an Natur- und Tiersafaris teilnehmen. Außerdem wird es Ausflüge auf die ehemalige Privatinsel Sheikh Zayeds geben. Die Kreuzfahrt-Schiffe werden vor der Insel ankern. Die Urlauber erreichen dann bequem per Tenderboot in wenigen Minuten den Strand. Sultan Al Dhaheri, Acting Executive Director Tourism bei der Abu Dhabi Tourism & Culture Authority, freut sich: „Wir erleben ein wachsendes Vertrauen der weltweit führenden Kreuzfahrt-Gesellschaften in Abu Dhabi und den Arabischen Golf als Kreuzfahrtziel. So planen wir auch, die in diesem Jahr mit Dubai und dem Oman gegründete Kreuzfahrt-Kooperation ‚Cruise Arabia‘ weiter auszubauen“.

Nicht nur Gourmets können sich auf das neue Abu Dhabi Food Festival vom 5. bis 21. Februar 2015 freuen. Neben dem bereits etablierten Gourmet Abu Dhabi wird es erstmals ein Emirati Kitchen-Event mit authentisch-regionaler Küche der VAE sowie Koch-Shows und Kurse geben. StreetFeast, das erste mobile Schlemmer-Festival der Region, wird mit seinen kulinarischen Highlights Station in Abu Dhabi-Stadt, in der Region Al Gharbia und in der Oasenstadt Al Ain machen.
Deutschland ist nach Indien und Großbritannien weiterhin der drittgrößte internationale touristische Quellmarkt. Mit 93 000 Gästen kamen von Januar bis September 2014 rund 11 % mehr Besucher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus Deutschland.
Wie wir uns beim Besuch der 64. DRV-Jahrestagung in Abu Dhabi überzeugen konnten, messen die VAE bei ihrem beachtlichen Strukturwandel dem Tourismus eine besondere Bedeutung zu. Der Staatenbund aus sieben Emiraten am Persischen Golf ist zur führenden Reisedestination in Südwestasien und dem Nahen Osten aufgestiegen. Bis 2024 werden etwa 40 Millionen Reisende am Golf erwartet.

Die 65. DRV-Jahrestagung findet vom 19. – 21. November 2015 in Lissabon statt.

www.drv.de
www.visitabudhabi.ae