CTOUR vor Ort: Berlin- und Brandenburg-Tourismus weiter auf Erfolgskurs 1

CTOUR vor Ort: Berlin- und Brandenburg-Tourismus weiter auf Erfolgskurs

Deutschland Nr. 1 bei Übernachtungen in Europa

Vor dem Start der ITB am 5. März stellten VisitBerlin, Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) und der Deutsche Tourismusverband e. V. (DTV) im Rahmen von Pressegesprächen aktuelle Tourismusergebnisse vor. Bereits zum zehnten Mal in Folge konnte der Berlin-Tourismus mit einem Rekordergebnis aufwarten. So wurden 2013 erstmals rund 27 Millionen Übernachtungen und über elf Millionen Hauptstadt-Gäste registriert. „Mit 43 Prozent war der Anteil an internationalen Übernachtungsgästen im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie zuvor“, sagte Burkhard Kieker, Geschäftsführer von VisitBerlin. „Im Vergleich zum Deutschland-Trend wächst Berlin mehr als doppelt so stark und ist damit der Wachstumsmotor des Auslands-Tourismus in Deutschland“.

Im Dezember 2013 standen Berlin-Besuchern 132 600 Betten in 786 Beherbergungsbetrieben (exkl. Camping) zur Verfügung. Die Auslastung war mit durchschnittlich 56,4 Prozent besser als in den vergangenen 25 Jahren. Aus der aktuellen Kongress-Statistik 2013 des Berlin Convention Office von VisitBerlin geht zudem hervor, dass im vergangenen Jahr 10,6 Millionen Fachbesucher zu insgesamt 125 200 ein- und mehrtägigen Veranstaltungen an die Spree kamen. Damit gehört die Kongressdestination Berlin nach Wien und Paris zu den Top 3 weltweit. Besonders gefragt ist die Stadt bei Teilnehmern aus dem Bereich Medizin, Wissenschaft und Forschung. Jeder fünfte Teilnehmer an einer der täglich etwa 345 Veranstaltungen in Berlin war ein internationaler Besucher. Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer: „Für den Wirtschaftsstandort Berlin ist der Tourismus inzwischen ein zentraler Faktor“. Etwa 28 000 Arbeitsplätze sind direkt mit dem Tourismusgeschäft verbunden.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer, VisitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker und Pressesprecherin Katharina Dreger (v. r.)
Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer, VisitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker und Pressesprecherin Katharina Dreger (v. r.)

Zahlreiche Events und Kongresse in diesem Jahr lassen die Hauptstadt weiter boomen. Die Leitmesse der internationalen Tourismuswirtschaft (ITB) vom 5. – 9. März zählt hier ebenso dazu wie die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) vom 20. – 25. Mai und die erste Retrospektive über David Bowie (20. Mai – 10. August 2014) im Martin-Gropius-Bau. Die Berliner Jahre 1976 bis 1978 gehören zu den musikalisch produktivsten der Pop- und Stilikone. Schon jetzt findet 25 Jahre Mauerfall am 9. November weltweit große Beachtung. Entlang einer 12 km langen Linie werden dann u. a. heliumgefüllte Ballons von der Bornholmer Brücke bis in den Treptower Park an das historische Jubiläum erinnern.
Die 2013 von rund 1,5 Millionen Gästen besuchten Berlin-Tourist-Informationen werden dann wieder beliebte Anlaufpunkte für in- und ausländische Gäste sein.

Erlebnisse mit „Wasser entdecken“ und „Kultur erleben“
„Der Brandenburg-Tourismus ist eine Erfolgsgeschichte. Im 25. Jahr seit der Wende ist die märkische Tourismuslandschaft geprägt von nachhaltigen Angeboten sowie einer modernen Infrastruktur, die sich auch unter schwierigen Bedingungen als stabil bewährt hat. Trotz des dramatischen Hochwassers an Havel und Elbe und des wetterbedingten viel zu späten Starts in die touristische Sommersaison hat sich der Brandenburg-Tourismus auch 2013 solide entwickelt. Dass die Branche trotz dieser widrigen Umstände sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen ein leichtes Plus gegenüber 2012 erzielen konnte, zeugt davon, wie gut die Branche aufgestellt ist. Das ist auch vor dem Hintergrund erfreulich, dass der Tourismus der Wirtschaftsfaktor ist, der erfolgreich in die Fläche Brandenburgs vordringt“, sagte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers in Potsdam. 2013 buchten 4,2 Millionen Gäste über 11,5 Millionen Übernachtungen (bei Ankünften ein Plus von 0,8 Prozent).

TMB-Geschäftsführer Dieter Hütte, Brandenburgs Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers, Pressesprecher Steffen Streu (v. l.)
TMB-Geschäftsführer Dieter Hütte, Brandenburgs Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers, Pressesprecher Steffen Streu (v. l.)

Am beliebtesten waren das Seenland Oder-Spree, der Spreewald und das Ruppiner Seenland. Ebenfalls gestiegen ist die Zahl ausländischer Besucher, insbesondere aus Polen und den Niederlanden. Zur erfolgreichen touristischen Entwicklung Brandenburgs haben die Infrastruktur-Säulen Radwege, Wasserwege und die für den Gesundheits- und Wellness-Tourismus wichtige Bäderstruktur viel beigetragen. Angesichts einer weiter steigenden Nachfrage nach regionalen Produkten wird es künftig eine noch engere Kooperation zwischen der Tourismus- und Ernährungswirtschaft geben. „Die Erwartungen der Gäste sind komplexer geworden“, so Minister Christoffers. „Nur Radfahren oder Wandern allein genügt nicht mehr. Touristen erwarten Erlebnisse“. So wird der Brandenburg-Tourismus in der gemeinsamen Berlin/Brandenburg-Halle 12 auf der ITB u. a. weitere Erlebnisfacetten präsentieren. Unter dem Motto „Wasser entdecken“ stehen die zahlreichen Flüsse und Seen des wasserreichsten deutschen Bundeslandes im Fokus. Das UNESCO-Welterbejahr und die 1. Brandenburgische Landesausstellung „Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft“ in Doberlug-Kirchhain sind wichtige Bestandteile der Kampagne „Kultur erleben“.

580 Tourist-Informationen mit Qualitätssiegel
Auch der Deutsche Tourismusverband e. V. – er ist der Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen – konnte eine positive Bilanz des vergangenen Jahres ziehen. Mit 411,8 Millionen Übernachtungen verzeichnet der Deutschland-Tourismus nach Angaben des Statistischen Bundesamts das vierte Rekordjahr in Folge. Hinter dem europäischen Übernachtungs-Champion folgen Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien. „Zu den Gewinnern bei den Übernachtungen 2013 zählen vor allem die Städte“, sagte DTV-Präsident Reinhard Meyer. Für 2014 erwartet er auch angesichts des guten Konsumklimas ein leichtes Wachstum bis zu einem Prozent. Eine verbesserte Sommerferien-Regelung könnte hier nützlich sein. Statt der Konzentration auf 71 Ferientage würde eine Streckung des Ferienkorridors auf 90 Tage Vorteile bringen. „Touristinformationen werden immer mehr zu Service-Centern, die viele Wünsche bedienen“, sagte DTV-Präsident Meyer.

DTV-Präsident Reinhard Meyer, DTV-Hauptgeschäftsführerin Claudia Gilles, Prof. Dr. Mathias Feige (v. r.)
DTV-Präsident Reinhard Meyer, DTV-Hauptgeschäftsführerin Claudia Gilles, Prof. Dr. Mathias Feige (v. r.)

Angesichts der Tatsache, dass derzeit mehr als 55 Prozent das Internet zur Recherche für Urlaubsreisen nutzen, wird es in Zukunft für die Tourist-Information darauf ankommen, das Internet für Informationen über die Region als zusätzliches Medium zu nutzen. Seit 2006 wird das bundesweite Qualitätssiegel für Tourist-Informationen vom DTV verliehen. Das weiße i auf rotem Grund erhalten nur Tourist-Informationen, die sich einem unangekündigten Qualitätscheck durch einen unabhängigen Prüfer unterziehen. Alle drei Jahre überarbeitet ein DTV-Expertengremium die Qualitätskriterien und passt sie den Gästeansprüchen an. Derzeit führen mehr als 580 Tourist-Informationen in Deutschland das Qualitätssiegel. Zunehmende Bedeutung gewinnt auch der Tagestourismus. Wie Prof. Dr. Mathias Feige von der dwif-Consulting Berlin GmbH mitteilte, unternahmen die Deutschen 2013 rund drei Milliarden Tagesreisen, darunter 515,9 Millionen Tagesgeschäftsreisen. Während Seen und Mittelgebirge 2013 ein leichtes Minus und die Küste ein leichtes Plus verzeichnen konnten, legten die Touristenzahlen in Städten über 100 000 Einwohnern mit 4,8 Prozent deutlich zu.
www.visitBerlin.com
www.reiseland-brandenburg.de
www. deutschertourismusverband.de

Fotos: CTOUR/Hans-Peter Gaul (2), TMB-Fotoarchiv/Spaak