CTOUR vor Ort: SoFi einmal anders – Flug in den Kernschatten 1

CTOUR vor Ort: SoFi einmal anders – Flug in den Kernschatten

Partielle oder Totale Sonnenfinsternis (SoFi)? Daran schieden sich in diesem Jahr die Geister. Während es dem überwiegenden Teil der Einwohner Europas genügte, sich eine der unerwartet raren speziellen SoFi-Brillen zur Beobachtung der Partiellen Sonnenfinsternis zu besorgen und dann rechtzeitig im Freien ein Wolkenloch mit Sicht auf das Ereignis zu ergattern, gab es auch eine andere Spezies. Die wollte alles, und zwar möglichst lange. Totale Sonnenfinsternisse sind selten und treten auch nur sehr punktuell auf, im Gegensatz zu Mondfinsternissen. Zur dieser spannenden Thematik gibt es ausreichend Veröffentlichungen zur vertiefenden Recherche.


Am 20.März 2015 gab es Gelegenheit, in Europa eine Totale Sonnenfinsternis zu beobachten, allerdings kaum über dem Festland.  Die SoFi begann im Gebiet über dem Nordatlantik ca. 700 km südlich von Grönland. Der Kernschatten zog dann mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit nach Nordosten, südlich an Island vorbei über die Faröer Inseln und Spitzbergen zum Nordpol. Er erreicht hier eine maximale Totalitätsdauer von 2:47 Minuten.
Diese Aussagen elektrisierte Fans der Sonnenfinsternis sowie Hobbyastronomen und Wissenschaftler gleichermaßen. Gepaart mit der Erkenntnis, dass eine solche Beobachtung in 11.500 m Höhe an Bord eines Flugzeuges wesentlich ungetrübter, wahrscheinlicher  und spektakulärer ist als am Boden, setzte ein wahrer Run auf entsprechend spezialisierte Anbieter ein.

So schön kann eine SoFi sein… Fotos: Lutz Schönfeld
So schön kann eine SoFi sein…
Fotos: Lutz Schönfeld

Größter Anbieter dafür sind die auf Sonderflugreisen spezialisierte airevents/Deutsche Polarflug (www.airevents.de)  sowie der auf nordische und polare Themen spezialisierte Veranstalter Eclipse Reisen. Beide Unternehmen schlossen sich für dieses ebenso anspruchsvolle wie komplexe Projekt zusammen. Gemeinsam mit dem langjährigen, erfahrenen und professionellen Partner airberlin begannen die aufwändigen Planungen und Berechnungen.  Aufgrund der hohen Nachfrage wurden drei Maschinen der Typen Boeing 737-800 sowie Airbus A 320 gechartert. Zwei sollten ab Düsseldorf, eine Maschine ab Zürich eingesetzt werden.  Wie wichtig die exakten Berechnungen sowie die navigatorische Profession der Cockpit-Crew hierfür ist – sie musste die Maschine möglichst exakt auf die Sekunde zum definierten Ort bringen – verdeutlicht nachfolgender Auszug aus der Reisebeschreibung der Veranstalter:
„….Südwestlich der Faröer Inseln erleben wir in einer Höhe von 37000ft. die Totale Sonnenfinsternis über dem Nordatlantik. Wir haben nicht nur die Wolken, sondern auch ¾ der Erdatmosphäre unter uns. Daher ist der Himmel dunkler und die Durchsicht besser als von jedem Platz an der Erdoberfläche aus. Der Flugpfad wurde von einem renommierten US-amerikanischen Astronomen, der sich auf die Planung von Sonnenfinsternisflügen spezialisiert hat so berechnet, dass die Totalitätsdauer auf 3:44min. verlängert wird. …. Der Pilot wird die Maschine einige Minuten vor Eintritt der totalen Phase auf einen Kurs setzen, der die Sonne genau vor die Fenster der rechten Flugzeugseite bringt.“

Wandernder Kernschatten und Ring um den Mond
Wandernder Kernschatten und Ring um den Mond

 

 

 

 

 

 

Es gab also nur den einen Versuch, und der musste sitzen! Die Erwartungshaltung der Fluggäste, ob Laien, Hobbywissenschaftler oder Profiastronomen war hoch, sehr hoch! Und sie kamen von überall aus der Welt. Allein eine Maschine füllten die teilnehmenden Amerikaner, bestens vorbereitet und mit zum Teil aufwändigen Animationen und Simulationen auf Ihren Laptops. Und nicht nur die Amerikaner waren extrem beeindruckt von der perfekten Performance von airberlin. Alle drei Maschinen waren auf dem Punkt genau im zugewiesenen Raum. Perfekt überwacht und gesteuert von der Luftraumüberwachung Keflavik erfolgte auch der anschließende Flug im Kernschatten. Die Isländer sind übrigens für diesen Luftraum zuständig und hatten, so ganz „nebenbei“,  nicht nur die 22 SoFi-Flugzeuge (mehr waren aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen) aller Größen zu koordinieren, sondern auch den ganz normalen Transatlantik-Linienverkehr!

Mit aufwändigen Konstruktionen wurde die SoFi aus dem Flugzeug beobachtet
Mit aufwändigen Konstruktionen wurde die SoFi aus dem Flugzeug beobachtet

Und so wurde dann beobachtet, gefilmt, fotografiert und gestaunt…..und nach genau 1 Minute und 45 Sekunden tauschten die Fensterplatzpassagiere in 10 Sekunden ihren Platz mit dem am Gang sitzenden Fluggästen. Das wurde vorher extra geübt und gewährleistete allen Mitfliegenden einen ausgiebigen Blick auf die Schönheit der Corona um den Mond.
Und für alle, die Blut geleckt haben: die nächste Totale Sonnenfinsternis in Europa findet am 12.08.2026 statt.