CTOUR vor Ort: Sri Lankas unbekannte Fluggesellschaften 1

CTOUR vor Ort: Sri Lankas unbekannte Fluggesellschaften

Ein Blick hinter die Kulissen der Airline-Szene

Denken wir an Sri Lanka, so fallen uns spontan Begriffe ein wie Urlaub, schönes Wetter, Natur, Elefanten, Tempel…. Wer daraus für sich einen Mehrwert ziehen möchte, der bucht über lang oder kurz eine Urlaubsreise in dieses vielschichtige Land im Indischen Ozean. Bei der detaillierten Urlaubsplanung trifft man dann auf die erste Herausforderung: Rundreise? Badeurlaub? Oder Kombination aus beidem? Anreise? Verkehrsmittel im Land und Transportwege?


Spätestens jetzt fällt auf, dass Sri Lanka für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel hervorragende Urlaubserlebnisse zu bieten in der Lage ist, jedoch die verkehrliche Infrastruktur deutlich hinter der touristischen Entwicklung zurückgeblieben ist. So ist das Straßennetz – nicht zuletzt auch durch die Geografie des Landes – deutlich unterentwickelt. Wird in Nord-Süd-Richtung massiv und mit spürbarem Fortschritt gebaut, so ist in West-Ost-Ausrichtung ein gewaltiges Defizit spürbar. Und hier kommt das eigentliche Thema zum Tragen, die alternativ (zur Straße) Anreise in entferntere Landesteile.

A 330-300 der Sri Lankan Airlines Foto: L. Schönfeld
A 330-300 der Sri Lankan Airlines
Foto: L. Schönfeld

Sri Lankan Airlines, die nationale Fluggesellschaft des Landes, verfügt über einen recht hohen Bekanntheitsgrad und wird oft für die Anreise auf die Insel genutzt. Ihre reine Airbusflotte bietet einen guten Standard und fliegt zu Zielen in Asien und Europa. Alle Informationen zur Airline finden sich in den einschlägigen (elektronischen) Datenbanken.
Weniger bekannt ist, dass Sri Lanka eine weit vielschichtigere Airline-Szene hat. Da ist zunächst Mihin Lanka, die Low Cost Airline des Landes. Ebenfalls in staatlichem Besitz und mit einer reinen Airbus Mittelstreckenflotte zu nur wenigen Zielen im Nahen Osten und nach Indien unterwegs, soll Mihin Lanka speziell den einkommensschwachen Gruppen Flugreisen ermöglichen.

A 320 der Mihin Lanka Foto: L. Schönfeld
A 320 der Mihin Lanka
Foto: L. Schönfeld

Hauptzielgruppe hierbei sind im Ausland arbeitende Einheimische. Die Fluggesellschaft wurde 2007 gegründet und verfügt aktuell über drei Maschinen vom Typ A 320/321.
Geht es um die Fortbewegung im Land, dann sollten die folgenden beiden Fluggesellschaften einer näheren Betrachtung unterzogen werden:
Da ist zunächst Cinnamon Air. Die junge Airline, der Flugbetrieb wurde im Juli 2013 aufgenommen, betreibt mit drei 8-sitzigen Cessna 208, zwei davon in der Version als Wasserflugzeug, Inlandsflugverkehr zu touristischen Zielen in z.T. auf dem Landweg schwer erreichbare Regionen.
Dabei werden acht Ziele im regelmäßigen Linienflugverkehr sowie sieben im Charter angeboten. Die operationelle Basis dieses Unternehmens ist der internationale Flughafen nördlich der Hauptstadt, Colombos Bandaranaike International Airport (CMB). Hier betreibt Cinnamon Air ein eigenes kleines Terminal, welches durch regelmäßige Shuttlebusse mit dem internationalen Terminal verbunden ist.

Co-Pilot an einem Wasserflugzeug der Cinnamon Air Foto: L. Schönfeld
Co-Pilot an einem Wasserflugzeug der Cinnamon Air
Foto: L. Schönfeld

Die Flugzeiten sind dabei auf die Ankünfte und Abflüge internationaler Flüge abgestimmt. Zweite wichtige Station ist der Wasserlandeplatz Waters Edge (DWO) direkt im Herzen der Hauptstadt am Fuße des Forts. Die Tickets für alle Flüge können sowohl online über die gut strukturierte und leicht verständliche Homepage der Airline als auch über die international verbreiteten Buchungssysteme der Reisebüros gebucht werden.

Am Landeplatz des Touristenorts Kandy im Landesinneren Foto: L. Schönfeld
Am Landeplatz des Touristenorts Kandy im Landesinneren
Foto: L. Schönfeld

Darüber hinaus besteht ein Codeshare-Abkommen mit Sri Lankan Airlines (eingeschlossen die Buchbarkeit über alle Vertriebskanäle der Sri Lankan Airlines), welches zusätzlich Passagiere generiert und die Abfertigung bis zum finalen Zielort vereinfacht.
Mit ca. 60 Mitarbeitern, darunter einheimische Crews sowie Piloten aus der Schweiz, Kanada und den USA, wurden bisher bereits ca. 6.500 Passagiere befördert.
Speziell für die Touristen stellt Cinnamon Airlines somit eine interessante und attraktive Möglichkeit dar, schnell und komfortabel, dazu noch auf reizvolle Weise auch entferntere Landesteile zu bereisen.

Am Landeplatz des Touristenorts Kandy im Landesinneren Foto: L. Schönfeld
Am Landeplatz des Touristenorts Kandy im Landesinneren
Foto: L. Schönfeld

Noch unbekannter dürfte selbst eingefleischten Luftfahrtprofis das Unternehmen Helitours sein. Das bereits 1972 gegründete Unternehmen ist der kommerzielle Zweig der Luftstreitkräfte Sri Lankas. Das Unternehmen ist angetreten, als führende Inlandfluggesellschaft des Landes einer breiten Anzahl Einheimischer Flugreisen im Land zu ermöglichen. Entsprechend günstig ist die Preispolitik.
Basis des Unternehmens ist der (militärische) Stadtflughafen südlich Colombos, Ratmalana Airport (RML). Vor Inbetriebnahme des Bandaranaike International Airport (CMB) war dies der Hauptflughafen der Insel.
Von hier aus werden aktuell fünf Ziele in allen Landesteilen im Linienflugverkehr angeflogen, weitere Ziele kommen im Charter- bzw. Bedarfsverkehr hinzu. Die recht exotische Flotte des Unternehmens besteht aus Hubschraubern der Typen Bell 212 und 412, dem russischen Muster MIL Mi-17, den chinesischen Turboprop-Modellen Y-12 und MA-60 sowie einer russischen Antonov An-32.

Ratmalana Airport südlich von Colombo Foto: L. Schönfeld
Ratmalana Airport südlich von Colombo
Foto: L. Schönfeld

Die Buchung der Flüge ist über die Homepage der Airline einfach und zuverlässig möglich. Die Abwicklung des Flugbetriebs erwies sich am Testtag als ausgesprochen professionell, zuverlässig und pünktlich. Selbst auf dem nur 30-minütigen Flug in den Osten des Landes wurde sogar ein Essen gereicht.
Aufgrund der sehr kurzen Reisezeiten und der verkehrsgünstigen Lage des Flughafens südlich der Hauptstadt Colombo und damit in unmittelbarer Nähe vieler Hotels stellt Helitours eine attraktive Alternative auch für Touristen dar. In kürzester Zeit sind so auch sehenswerte Regionen in schwer erschlossenen Landesteilen preiswert erreichbar.
Sri Lanka entwickelt sich. Nach dem erfreulichen Ausgang der Wahlen im Januar 2015 hofft das Land auf weiteren Aufschwung. Speziell für den Tourismus wird stetig an Verbesserungen der Infrastruktur gearbeitet. Neue Autobahnen und Fernverkehrsstraßen wurden in Betrieb genommen bzw. sind im Bau. Dies benötigt Zeit. Bis dahin stellen die Airlines des Landes eine wertvolle und unverzichtbare Unterstützung zur Entwicklung des Tourismus dar.