CTOUR NEWS MAI 2022

VENETO & Arena di Verona
“Himalaya“-Erlebniswelt im Tierpark Berlin
“Andampfen“ auf Spree & Havel
Spargel & Blumen in Beelitz

von Hans-Peter Gaul

Nach zweijähriger Corona-Pause sind auch in Berlin wieder verstärkt in- und ausländische Touristikexperten mit Pressegesprächen sowie Events am Start. CTOUR war bei einigen Terminen vor Ort und auch selbst aktiv.

VENETO & Arena di Verona

In Kooperation mit der Agentur Comitelpartners von Piergiorgio Togni präsentierte sich die Region Venetien im Park Inn-Hotel am Berliner Alexanderplatz. Unter dem Motto „Venetien ist all das, wovon Sie immer schon geträumt haben“ machten Touristikexperten mit aktuellen Infos einmal mehr Lust auf die meistbesuchte Region Italiens. „Leidenschaft kann man nicht beschreiben, man kann sie nur erleben“ heißt es dazu treffend in einer Broschüre.

Sehnsuchtsort Venedig. Aber die Region hat noch viel mehr zu bieten.

Die Region bietet neben dem Besuch berühmter Städte wie Venedig, Padua und Treviso u. a. auch spannende Radtouren z. B. entlang der Salz- und Zuckerstraße ab Chioggia sowie von der Rosenstadt Rovigo durch das Po-Delta zur Adria an.
Die acht Strandorte in der Lagune Venetiens haben sich vor einigen Jahren unter dem Namen „Venice Sands“ zusammengeschlossen. Über die vielfältigen Freizeit-, Sport- und Erholungsmöglichkeiten entlang der gut ausgestatteten Strände von Bibione, Eraclea, Caorle, Jesolo, Cavallino-Treporti, Lido di Venezia, Sottomarina und Rosolina Mare informierte Italien-Expertin Anette Rietz. 
Während die Architekturbiennale und die Kunstbiennale in Venedig für zeitgenössische Kunsttrends stehen lädt die Region auch mit ihren legendären Weinstraßen, venezianischen Manufakturen und kulinarischen Spezialitäten zum Besuch ein.

Am 17. Juni startet im größten Theater der Welt das 99. Opernfestival in der Arena von Verona mit „Carmen“ von Bizet und „Aida“ von Verdi. Bis zum 4. September stehen hier u. a. auch „Nabucco“, „La Traviata“, „Turandot“ und „Carmina Burana“ auf dem Spielplan. Ein besonderes Event erwartet die Besucher am 25. August mit Placido Domingo in der Verdi Opera Night.

www.veneto.eu
www.arena.it
www.venicesands.it

„Himalaya“-Erlebniswelt im Tierpark Berlin

Mit der unlängst eröffneten „Himalaya“-Erlebniswelt setzt der größte Landschafts-Tierpark Europas in Berlin-Friedrichsfelde seine bewährte Strategie fort, Tiere mit mehr Freiraum in geografischen Bereichen zu präsentieren. So haben nun 100 Individuen aus 20 verschiedenen Arten aus dem Himalaya-Gebiet in Berlin auf einer Fläche von ca. 60 000 m² ihr neues Zuhause gefunden. In der auf einem Schuttkegel neu angelegten imposanten Felslandschaft können die Besucher nicht nur Schneeleoparden und Rote Pandas, sondern auch weniger bekannte Arten wie Manul, Satyrtragopan und Goldtakin in Aktion erleben.

Roter Panda in der „Himalaya“-Erlebniswelt

Durch Bambushaine, vorbei an Blauschafen und Himalaya-Glanzfasanen, gelangen die Besucher zum Berliner „Dach der Welt“. Von dort bietet sich ein prächtiger Panoramablick auf die Hauptstadt mit einem ihrer Wahrzeichen, dem Fernsehturm. Info-Stationen erklären u. a. wie Pflanzen und Tiere des Hochgebirges in einem ausgeklügelten Nahrungsnetz miteinander verbunden sind. Zu erfahren ist auch, dass sich der Tierpark Berlin in Kooperation mit dem NABU für den Schutz des Schneeleoparden (er gehört zu den am stärksten bedrohten Großkatzen der Erde) im natürlichen Lebensraum einsetzt.

CTOUR-Reisejournalisten waren diesmal gemeinsam mit Pressesprecherin Svenja Eisenbarth auf Himalaya-Expedition und konnten sich danach mit Christiane Reiss, der Kommunikationschefin von Zoo & Tierpark, über weitere interessante Projekte des Tierparks verständigen.

CTOURisten mit Pressesprecherin Svenja Eisenbarth (3. v. r.) am „Himalaya“-Eingangstor

CTOUR hatte bereits über die Bauphase der neuen Erlebniswelt berichtet.
Hier geht es zum Beitrag.

www.tierpark-berlin.de

„Andampfen“ mit Ahoi auf Spree und Havel

Mit dem symbolischen „Andampfen“ startet die Berlin-Brandenburgische Schifffahrtsgesellschaft e. V. alljährlich in die neue Saison. Diesmal ging es mit sieben historischen Dampfschiffen vom Historischen Hafen an der Fischerinsel im Berliner Stadtzentrum durch die Mühlendamm- und Charlottenburger Schleuse bis nach Spandau.

Dampfer „Andreas“ im Regierungsviertel

Der Autor hatte Gelegenheit auf dem ehemaligen Motorschlepper VOLLDAMPF (Baujahr 1896) des Deutschen Technikmuseums Berlin zusammen mit zahlreichen Gästen und den anderen liebevoll in Betrieb gehaltenen schwimmenden Denkmalen die einzigartige Paradefahrt mitzuerleben.

„Andampfen“ in Charlottenburg

Kapitän Jens Grabner freute sich dabei ebenso wie seine wissbegierigen Passagiere immer wieder auf begeisterte Ahoi-Rufe von Zuschauern entlang der Strecke. Großes „Tuten“ und ganz viel Dampf
z. B. beim Begegnen mit einem buntgeschmückten Motorboot-Corso in Spandau.

Im Historischen Hafen Berlin unweit der U-Bahn-Station „Märkisches Museum“ sind einige der Dampfer zu sehen, kann man in einer Ausstellung mehr über diesen für Berlin bedeutsamen historischen Ort und die maritime Vergangenheit der Hauptstadt erfahren.

www.historischer-hafen-berlin.de

Blumen und Spargel in und um Beelitz

Seit 1861 wird in der Region um Beelitz Spargel angebaut. Mit heute etwa 800 Hektar ist der Spargel- und Erlebnishof Klaistow von Ernst-August Winkelmann & Jörg Buschmann inzwischen der größte Spargelhof Brandenburgs. Im Rahmen einer vom TourismusDialog Berlin in Kooperation mit Flixbus organisierten informativen Spargeltour hatten kürzlich Medienvertreter Gelegenheit zu einem Besuch auf den Spargelfeldern in Klaistow und konnten sich von der Qualität des beliebten „Edelgemüses“ überzeugen.

Ewald König, Chef des TourismusDialog Berlin (l.)
mit CTOUR-Ehrenpräsident Hans-Peter Gaul in der Spargelstadt Beelitz

Jährlich etwa 600 000 Besucher kommen in den Erlebnishof des Beelitzer Ortsteils Klaistow zum Selbstpflücken von Erdbeeren und Heidelbeeren sowie um Streicheltiere, das Maislabyrinth, den Kletterwald, den Waldlehrpfad und das sechs Hektar große Naturwildgehege zu erleben.

Auch auf der am 14. April 2022 eröffneten Brandenburger Landesgartenschau (LAGA) sorgt der Spargelhof Klaistow an fünf Orten für kulinarischen Genuss.

Bernhard Knuth (l), Bürgermeister und Geschäftsführer der LAGA-Beelitz mit der Beelitzer Spargelkönigin Joelina Jakobs sowie Antje und Ernst-August Winkelmann vom Spargelhof Klaistow

Auf dem 15 Hektar großen LAGA-Gelände wurden 1,5 Millionen Blumenzwiebeln in den Boden gebracht. CTOUR wird zur Eröffnung des Themenjahrs „Lebenskunst – Kulturland Brandenburg 2022“ die Landesgartenschau besuchen und auf dieser Plattform ausführlich berichten.

www.laga-beelitz.de
www.spargelhof-klaistow.de

Fotos: Ingo Paszkowsky (2), Region Veneto (2), Hans-Peter Gaul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.