CTOUR ON TOUR: Vietnam - Zwischen Tradition und Moderne 1

CTOUR ON TOUR: Vietnam – Zwischen Tradition und Moderne

Rundreise durch ein Land auf dem Weg ins 21. Jahrhundert

Mopeds, überall Mopeds ….ist unser erster Eindruck von Saigon. Wie Bienenschwärme ergießt sich eine endlose Zweiradkarawane durch die Stadt. Als Fußgänger eine Straße zu überqueren wird zum Hindernislauf.

Bleiben Sie ruhig und zusammen, beruhigt  Reiseleiter Thang und schleust uns wohlbehalten durch das knatternde Chaos. Mehr als 5 Millionen Mopeds, Motorräder, Luxuskarossen und Autobusse verstopfen die Straßen der acht Millionen Metropole, die offiziell Ho-Chi-Minh-Stadt heißt. Doch selbst Einheimische nennen sie kaum bei ihrem Namen, weiß Thang. Wie ein Magnet zieht die größte Stadt des Landes immer mehr Menschen an, schon jetzt lebt fast jeder zehnte Vietnamese hier.

Tempel in Chinatown
Tempel in Chinatown

Jung und bunt, glitzernd und laut, atemlos und leichtlebig – so ist Saigon. Aufregend und unglaublich faszinierend. Wolkenkratzer und Hochhäuser ragen in den Himmel, breite freundliche Boulevards schmücken sich mit Designerläden, Nobeldiskotheken und trendige Cafes sind Symbole wirtschaftlichen Booms. Jüngstes Wahrzeichen Saigons ist der 265 Meter hohe Bitexo Tower mit Helikopter-Landeplatz. In den schmalen Straßen der alten Chinatown mit ihren Tempeln und Pagoden brodelt das Leben, staut sich der Verkehr. Dennoch ist etwas vom Charme des ehemaligen „Paris des Ostens“ zu spüren. Beim Bummel durch die quirligen Straßen bezaubert manch koloniales Schmuckstück: so die geschichtsträchtigen Nobelherbergen Majestic und Continental, die türmchenreiche Fassade des Hotel de Ville, in dem heute das Volkskomitee tagt.

Rathaus Hotel de Ville
Rathaus Hotel de Ville

Unweit davon die Oper, erbaut nach dem Vorbild des Pariser Petit Palais und die backsteinrote Kathedrale Notre Dame mit ihren schlanken Zwillingstürmen. Sie sollten unbedingt einen Blick in das Hauptpostamt werfen, empfiehlt Thang. Mit seiner himmelhohen gusseisernen Deckenkonstruktion nach Gustave Eiffel, alten Landkarten  und Kronleuchtern ist es wirklich beeindruckend. Wenn es Abend wird, erstrahlt Saigon in gleißendem Neonlicht, Menschentrauben bevölkern Straßen und Plätze, das bunte Leben geht weiter.

Im Mekongdelta
Von  der Hektik der Riesenstadt ist im nahen Mekondelta nichts mehr zu spüren. Hier entfaltet sich der ganze Zauber dieser alten Kulturlandschaft mit ihrer üppigen Vegetation, tropischen Früchten und endlosen Reisfeldern. An einem der unzähligen Kanäle und Nebenarme des mächtigen „Fluss der neun Drachen“ besteigen wir unser Longtailboot, gleiten entlang des grünen Mekonufers, sehen Häuser die auf Pfählen im Wasser stehen und erleben, wie auf dem schwimmenden Markt von Boot zu Boot gehandelt wird. Dicht an dicht liegen Lastkähne, Haus- und Longtailboote, schwer beladen mit Gemüse, Früchten und vielem anderen, was täglich gebraucht wird. An einer der Inseln gehen wir an Land, wandern bei Saunatemperaturen auf schmalen Pfaden durch Palmen- und Bananenplantagen, durch kleine Dörfer und mitten durch das Leben der Menschen, die hier vom und mit dem Wasser leben.

Größte Tunnelstadt
Ein Kapitel junger vietnamesischer Geschichte wird lebendig, als wir Cu Chi besuchen. Nordwestlich von Saigon erstreckt sich die vielleicht größte unterirdische Stadt der Welt: ein 200 Kilometer langes, bis zu zehn Meter tiefes weitverzweigtes Geflecht von Tunneln und Gängen mit Schulen, Krankenhäusern, Büros und Schlafgelegenheiten, das in den 60ger und 70ger Jahren von Partisanen gegraben wurde.

Tunnelsystem von Cu Chi
Tunnelsystem von Cu Chi

Im Schutz der Tiefe hatten Männer, Frauen und Kinder sich dort oft wochenlang aufgehalten. Nach einem Rundgang durch das riesige Gelände in Begleitung eines Guide im Vietcong-Look kann man verstehen, wie das kleine Vietnam den mächtigen Gegner USA mit all seinem Napalm besiegen konnte.

Stadt der Lampions
Nach gut einer Flugstunde ist Da Nang erreicht, das wirtschaftliche Zentrum in der Mitte Vietnams mit Tiefseehafen und internationalem Airport. Touristisch hat die Stadt nicht viel zu bieten außer einigen Luxushotels an palmengesäumten Stränden.

Lampionherstellung in Hoi An
Lampionherstellung in Hoi An

Doch an dem fast fünfzig Kilometer langen China Beach drehen sich unzählige Kräne und so wird dort schon in kurzer Zeit ein neues Urlauberparadies aus dem Boden gestampft sein. Mit mediterranem Flair bezaubert das unweit gelegene Hoi An, ein Städtchen wie aus dem Bilderbuch. Einst war es eine bedeutende Hafenstadt, in der chinesische und japanische Kaufleute einen schwungvollen Handel mit Gewürzen, Edelhölzern und Stoffen betrieben.

Mit seinen mehr als 800 historischen Gebäuden aus dem frühen 17. Jahrhundert ist Hoi An ein architektonisches Kleinod  und Weltkulturerbe. Es macht Spaß, durch die engen Gassen zu schlendern in denen unzählige Geschäfte, Souvenirshops, Galerien und Kunsthandwerkläden zum shoppen locken. Seinen Ruf als „Schneiderwerkstatt“ hat sich Hoi An bewahrt – über Nacht kann man sich in Maßarbeit Seidenanzüge, Kleider und Hosen anfertigen lassen. Doch am Schönsten ist es am Abend, wenn die  Uferpromenade voller Menschen ist und die Stadt in einem Meer aus bunten Laternen und Lampions erstrahlt.

Eingangstor zur Zitadelle in Hue
Eingangstor zur Zitadelle in Hue

Königsstadt Hue
Weiter nordwärts über den Wolkenpass, der uns aus der Höhe traumhafte Aussichten über die Lagune im Norden und die weite Bucht von Da Nang beschert. Dann ist Hue erreicht, die alte Königsstadt, eingebettet in eine malerische Hügel- und Gebirgslandschaft. Glanz und Pracht der einstigen Herrscher der Ngujen-Dynastie werden lebendig bei einem Spaziergang durch die Zitadelle. Die 520 Hektar große Anlage – eine Stadt in der Stadt mit Palästen, Tempeln, Pagoden, Ziergärten, Hallen und umschlossen von einer 11 Kilometer langen Mauer – war jahrhundertelang für das Volk verschlossen. Heute strömen Touristen aus aller Welt durch das prächtige Mittagstor in die Königsstadt mit dem Kaiserpalast in der „Verbotenen Stadt“. In leuchtendem Rot und Gold, den Farben der Ngujen-Herrscher, erstrahlen die Halle der Höchsten Harmonie, der Thron, das herrschaftliche Theater, Flure und Gänge. Seitdem die UNESCO 1993 die wichtigsten Anlagen in die Welterbeliste aufgenommen hat, ist vieles aufwendig restauriert worden.

Dennoch sind die Wunden, die der Krieg in diesem riesigen Areal geschlagen hat, deutlich sichtbar. Bis 2020 soll das Palastgebäude wieder in alter Pracht zu besichtigen sein, weiß Reiseleiter Thung, einiges werde jedoch wohl für immer verloren sein. Nach einem Bummel über den quirligen Straßenmarkt gehen wir an Bord unseres Hausbootes auf dem Parfümfluss und erleben eine stimmungsvolle Landschaft mit üppig grünen Ufern. Bei einer Fahrradtour an Land sehen wir Pagoden und Tempel, in den kleinen Dörfern begleiten uns Kinder mit ihren Hello-Hello-rufen. Abends werden wir bei einem Kochkurs an Bord in die Geheimnisse der vietnamesischen Küche eingeweiht.

Ho-Chi-Minh-Mausoleum
Ho-Chi-Minh-Mausoleum

In Hanoi
Im Expresszug – mit Übernachtung im 4-Personen-Abteil – erreichen wir Hanoi. Die tausendjährige Hauptstadt am Roten Fluss empfängt uns mit einem strahlenden Tag. Unser erster Weg führt ins Ho-Chi-Minh-Mausoleum. Geduldig reihen wir uns ein in die lange Schlange Einheimischer und Touristen, die dem Nationalhelden ihre Referenz erweisen. Auf dem Platz vor dem protzigen Bau aus grauem Marmor hatte „Onkel Ho“ am 2. September 1945 die Unabhängigkeit Vietnams erklärt. Gleich daneben erhebt sich der ockerfarbene Präsidentenpalast in dem herrlichen Botanischen Garten, der schon 1890 angelegt wurde. Das Herz Hanois schlägt am Hoan Kiem-See – einer grünen Oase mitten im Großstadttrubel. An der Uferpromenade schlendert man oder sitzt in einem der netten Cafes, treffen sich Frühsportler zum Tai Chi, junge Leute und Liebespaare zum Stelldichein.


Südlich des Sees erstreckt sich das einstige Französische Viertel mit Prunkhäusern und restaurierten Villen im Stil der Art deco. Keine andere Stadt Vietnams habe einen so großen Schatz an architektonischen Perlen aus der Kolonialzeit, erzählt Reiseleiter Thang. Schicke Boutiquen, Galerien und trendige Cafes ziehen besonders ein junges Publikum an. Ein magischer Ort ist die historische Altstadt mit ihrem Labyrinth aus Straßen und Gassen, den oft nur handtuchbreiten Häusern mit ihren unzähligen Geschäften, Läden und Lädchen. Hier wuselt das Leben, die Minibürgersteige sind vollgeparkt, überall wird gebrutzelt und gekocht.

Überall wird gekocht und gebrutzelt
Überall wird gekocht und gebrutzelt

Dazwischen rasen knatternd und stinkend die zweirädrigen „Tiger“ durch den Dschungel der Altstadt. Ein Verkehrsgewühl das chaotisch und gleichzeitig faszinierend ist. Hanoi ist in Bewegung. Die sieben-Millionen-Metropole wuchert unaufhaltsam in die Höhe und Breite. Im Umland wachsen Hochhäuser, Neubauviertel und Appartementanlagen empor, wurden neue Ring- und Ausfallstraßen gebaut.

Mädchen in der Tracht der Weißen Thai Fotos: Christel Seiffert
Mädchen in der Tracht der Weißen Thai
Fotos: Christel Seiffert

Bei den Bergvölkern
Zwei Stunden südwestlich von Hanoi tauchen wir ein in eine reizvolle Bergwelt mit fruchtbaren Ebenen und sanften Hügeln. Aus dem vielfarbigen Grün ragen bewaldete Kegel, Felsspitzen und Bergrücken empor und vermitteln uns eine Vorahnung von der Schönheit der Ha-Long-Bucht, die wir in einigen Tagen besuchen werden. Von der Passstraße bietet sich ein weiter Blick in das idyllische Mai-Chau-Tal. In Mai Chau, einem kleinen Ort und unserem Ziel, leben die Weißen Thai, eine der 54 Volksgruppen Vietnams. Wandernd und per Rad erkunden wir das beschauliche Landleben der Bergvölker, sehen Bauern auf dem Feld,  Frauen in den Reisfeldern, Wasserbüffel bei der Arbeit.

Immer wieder genießen wir herrliche Ausblicke in die üppig grüne Landschaft, in der Bambushaine hoch wie zweistöckige Häuser sind. Bei einer Wanderung führt uns der einheimische junge Guide auch zum Haus seiner Eltern, einem der traditionell auf hohen Holzpfählen stehenden Häuser, in dem wir spontan zu einem kleinen Imbiss eingeladen werden. Bunt und lebendig ist der Sonntagsmarkt, bei dem sich die verschiedenen Bergminderheiten aus den umliegenden Dörfern in ihren Trachten einfinden um ihre Webarbeiten, Stickereien und Schnitzereien anzubieten. Mit einer Vorführung traditioneller Tänze werden wir am Abend in unserer idyllisch gelegenen Eco-Lodge überrascht.

Größtes Naturwunder
„Ein Wunder der Erde, das in den Himmel ragt“, so besang ein vietnamesischer Literat schon im 15. Jahrhundert die Ha-Long-Bucht. Wir sind angekommen – am größten Naturwunder Vietnams und Weltnaturerbe. Und sind sofort gefangen vom Charme dieser einzigartigen Inselwelt. An Bord unseres traditionellen Schiffes – acht Doppelkabinen, mit Klimaanlage und Dusche/WC – genießen wir die Fahrt durch diese einzigartige Welt aus Felsen, die wie versteinerte Zuckerhüte schroff und kahl oder grün bewachsen aus dem smaragdgrünen Wasser aufragen. Ha Long bedeutet wörtlich „herabsteigender Drache“, und so mag einem beim Anblick der 2000 Felsen die Legende vom untergehenden Drachen wie ein Tatsachenbericht erscheinen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, immer wieder entdecken wir neue bizarre Formationen, denen die Einheimischen passende Namen wie Schildkröten- oder Kamelinsel gegeben haben. Zahlreiche schwimmende Fischerdörfer bevölkern die Bucht und sind neben den vielen weißen Schiffen malerische Farbtupfer. Für die Nacht geht unser Käpt´n  in einer ruhigen Bucht vor Anker. Wir relaxen an Deck und beobachten, wie die untergehende Sonne goldene Reflexe aufs Wasser zaubert. Auch auf den anderen Schiffen in der Ferne gehen nun die Lichter an und leuchten wie Glühwürmchen durch die Nacht.

Infos:
Wikinger Reisen GmbH – Deutschlands größter Wanderreisen-Veranstalter – Kölner Str. 20, 58135 Hagen. Tel.: 02331-904741, Fax: 02331-904704  hat 16- und 21-Tage Rundreisen ab 2.448 Euro bzw. 2.998 Euro im Angebot.
Buchung/Angebot unter:
E-Mail: mail@wikinger.de
www.wikinger.de