CTOUR on TOUR : VON BRASILIEN NACH WARNEMÜNDE

Mit der MSC POESIA auf Transatlantikreise

Nicht von ungefähr heißt es ja, „Weltanschauung kommt von Welt anschauen“. Zugegeben, es klingt etwas zu philosophisch, aber genau diesem Anspruch will ich nun entsprechen und werde somit meine erste große Transatlantikreise mit der MSC Poesia erleben.

Transatlantikreisen sind eine ganz besondere Form der Kreuzfahrt zwischen den Welten.

Also – auf nach Brasilien! Brasilien. Wie das klingt! Schon der Name ist pure Musik. Tatsächlich ist Musik in Brasilien allgegenwärtig – und kennt tausend unterschiedliche Spielarten. Brasiliens Feste, Flora und Fauna sind oft ein prall bunter Farbrausch. Der Karneval sowieso. Höchste Zeit, sich ein wenig näher über dieses südamerikanische Land genauer zu informieren und einiges davon – auch in Anbetracht der geringen, zur Verfügung stehenden Zeit – anzuschauen!

Santos, Brasilien

Von Santos gab es kaum etwas zu sehen, nur die Fahrt vom Flughafen São Paulo bis Santos ermöglichte kurze Einblicke in das Landesinnere.

Um 17 Uhr folgte die Abreise ab Santos mit Hilfe eines Lotsen. Unser nächster Zielhafen ist das ersehnte Rio de Janeiro. Die Entfernung von Santos und Rio beträgt ungefähr 200 Seemeilen. Die geplante Ankunft am nächsten Morgen wird 8 Uhr sein.

Rio de Janeiro, Brasilien

Bucht von Copacabana

Pünktlich erreichen wir Rio de Janeiro. Bereits ab 7 Uhr beobachtete ich die viel sagenumwogene Hafeneinfahrt, die nunmehr gut zwei Stunden dauern wird. Am Horizont sind schon die Stadtteile Copacabana und Ipanema zu erkennen. Der 360-Grad-Blick über die Guanabara-Bucht ist überwältigend. Die Bewohner Rios bezeichnen sich selber als „Cariocas“ und sind sich nie einig, wenn es darum geht, von wo aus man nun die beste Aussicht über und auf Rio hat. Zahlreiche Ausflugsziele können nun in Anspruch genommen werden, um die brasilianische Millionenmetropole kennenzulernen.

Bereits gegen 22 Uhr hieß es Leinen los und auf nach Buzios, einem beliebten Badeort in Brasiliens Osten.

Buzios, Brasilien

Strand von Buzios

Nachdem wir die ganze Nacht entlang der brasilianischen Küste gefahren sind, kommen wir im Morgengrauen an den Inseln Gravata und Ancora vorbei. Unser Schiff nimmt Kurs in westlicher Richtung, um in der malerischen Bucht von Buzios zu ankern. Mit schiffseigenen Tenderbooten werden wir in Gruppen an Land gebracht. Buzios selbst ist ein bei internationalen Gästen sehr beliebter Badeort, der den Charme und das Temperament der brasilianischen Einwohner bestens wiedergibt, das Brigitte Bardot und Jacques Cousteau einst als „Paradies Búzios“ entdeckten und in der Folge von Stars wie Bill Gates, Mick Jagger oder Mette-Marit als Urlaubsdomizil gewählt wurde.

Salvador de Bahia, Brasilien

Promenade von Salvador

Gegen 9 Uhr erreichen wir Salvador de Bahia. Die Hauptstadt des Staates Bahia war der erste Haupthafen und Hauptstadt des kolonialen Brasiliens für fast zwei Jahrhunderte. Die Stadt liegt zwischen tropischen Hügeln und breiten Stränden entlang der Bucht von „Todos Os Santos“.

Salvador hat neben viel Kultur auch eine endlos lange Badeküste zu bieten. Ich nutze den Tagesausflug, um einige der Sehenswürdigkeiten näher kennenzulernen.

Von nun an folgen 6 lange Seetage auf dem Atlantik in Richtung Madeira.

Funchal auf Madeira

Hafen von Funchal

Nach nunmehr sechs angenehmen Seetagen, auch wenn das eine oder andere Ereignis eingetreten ist, erreichen wir in den frühen Morgenstunden die Insel Madeira. Dort liegt der Hafen von Funchal, genauer gesagt zwischen Punta Garajau und Punta da Cruz. Die Stadt ist seit über 500 Jahren die Hauptstadt von Madeira und damit eine der ältesten Portugals. Aufgrund seiner kulturellen und geschichtlichen Wichtigkeit ist Funchal eine der größten Touristenattraktionen Portugals.

Lissabon, Portugal

Altstadt von Lissabon

Lissabon ist als Hauptstadt und Hafenstadt die bedeutendste und wichtigste Stadt Portugals. Abgesehen von den zahlreichen Inseln im Atlantik ist sie die westlichste Hauptstadt, die am Atlantik liegt.

Lissabon ist die atemberaubende Hauptstadt Portugals und eine der charismatischsten und lebhaftesten Städte Europas. Die Stadt schafft es mühelos, ihr kulturelles Erbe mit beeindruckenden modernen Elementen und fortschrittlichem Denken zu verbinden.

Lissabon blickt auf eine ereignisreiche und vielfältige Geschichte zurück und bietet ein aufregendes Nachtleben. Außerdem ist die Stadt ganzjährig mit einem herrlichen Klima gesegnet.

Vigo, Spanien

Blick auf den Fischereihafen von Vigo

Nachdem wir unsere Uhren wieder auf die vorherrschende Zeit in Mitteleuropa eingestellt haben, erreichen wir gegen 8 Uhr die spanische Hafenstadt Vigo. Sie ist die größte Stadt in Galizien, gelegen in der Provinz von Pontevedra. Vigo ist eine der führenden Industriegebiete in Galizien, mit Autofabriken, Schiffswerften und weiterer Industrie. Der größte Fischereihafen Europas ist ebenfalls in Vigo beheimatet und zudem Heimathafen der weltgrößten Fischereigesellschaft Europas.

Le Havre, Frankreich

Innenstadt von Le Havre

Le Havre wurde im 2. Weltkrieg stark zerstört und strahlt nunmehr in neuer und moderner Schönheit. Leider sind Zeitzeugen aus den früheren Jahrhunderten der Stadt unwiederbringlich verloren gegangen.

Zunächst sollte man wissen, dass Le Havre eine wichtige Rolle für die Normandie einnimmt: Mit knapp 190.000 Einwohnern ist Le Havre die größte Stadt der Normandie, und der Hafen ist der zweitgrößte Seehafen Frankreichs.

Fragt man sich heute, was die Hauptsehenswürdigkeit von Le Havre ist, ist die Antwort klar: Das heutige Stadtzentrum. Auch wenn der Anblick auf den ersten Blick ungewöhnlich ist, so ist die Architektur dennoch gelungen. Mit seiner visionären „Poesie in Beton” hat es der bedeutende Architekt Auguste Perret verstanden, der Stadt eine neue Seele einzuhauchen.

Kopenhagen, Dänemark

Erst gegen Mittag legen wir am neu gebauten Kreuzfahrt-Terminal vor Kopenhagen an.

Kopenhagen ist die erste Hauptstadt des nördlichen Europas und das Zentrum der dynamischsten Region, der Öresund-Region. Die Stadt ist übrigens Europas älteste Hauptstadt mit königlichem Flair und zugleich die älteste Monarchie der Welt. Zum Besuch der blühenden Hauptstadt bleibt leider wenig Zeit, da wir mit unserem Schiff aufgrund der Größe nicht in den sonst beliebten Stadthafen einlaufen und festmachen konnten.

Warnemünde

Die Morgendämmerung setzt bereits ein, als wir gegen 5 Uhr den Reedebereich vor Warnemünde erreichen. Noch ist es sehr still an Bord, die meisten Gäste schlafen noch oder einige sind auf den Freidecks und genießen den Moment des filmreifen Sonnenaufgangs vor Warnemünde.

Es wird ein schöner Tag, es ist Karfreitag. In diesem Augenblick laufen alle meine gesammelten Eindrücke wie ein Film vor mir ab. Nun ist auch mir bewußt, die Reise ist zu Ende. Nur kurze Zeit des Innehaltens und schon beginnt sie, die Hektik und sie ergreift mit aller Macht die Gäste, welche nunmehr ihren Heimweg, sei es nach Brasilien, Spanien, Italien oder eben nur innerhalb von Deutschland antreten werden.

Fotos: Udo Horn

Kreuzfahrtexperte und CTOUR-Mitglied Udo Horn ist ehemaliger Seemann und geht immer wieder “auf große Fahrt”.
Eigene Label: „Maritime-Momente“ & „KREUZFAHRT erleben“

Mitglied des Europäischen Schifffahrtsjournalistenverbandes VEUS
Mitglied im intern. Netzwerk „Cruise maritim“
Mitglied im Dtsch. Fährschifffahrtsverband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.