CTOUR on Tour: An einem Tag zum Nordpol und zurück

Wenn am späten Freitagabend (27. Oktober 2017) die letzte Air Berlin-Linienmaschine (AB 6210) – aus München kommend – in Berlin-Tegel landet, dann ist (leider!) die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft und Namenspatronin unserer Hauptstadt Geschichte. Doch Air Berlin hat auch viele schöne, unvergessliche Geschichten geschrieben. Unser weltweit einzigartiger Jubiläumsflug in diesem Frühjahr zum Nordpol gehört bestimmt dazu. CTOUR sagt Danke!

Selbst für weitgereiste Leute war dieser Polarflug AB 9669 am 1. Mai 2017 von Berlin-Tegel via Nordpol nach Berlin Tegel ein ganz besonderes Erlebnis. 243 Passagiere aus 13 Ländern (u. a. aus Dubai) konnten an Bord eines Air Berlin-Langstreckenjets A 330-200 die Nordpolregion einmal so sehen und fotografieren wie bisher nur wenige Menschen. AirEvents-Geschäftsführer Dr. Sven Maerten: „Seit nunmehr zehn Jahren sind wir weltweit der einzige Anbieter solcher spektakulärer Polarflüge nördlich von Spitzbergen bis zum geographischen Nordpol auf 90 ° N“. Mit an Bord auch die CTOURisten Lutz Schönfeld und Dr. Peer Schmidt-Walther von der AirEvents-Crew sowie Dr. Harald Schmidt vom LEIF-Institut Leipzig.

Monitor am Check-in-Schalter im Airport Berlin-Tegel.

Was bei diesem erfolgreichen Jubiläumsflug (am 1. Mai 2007 war der erste Polarflug gestartet) keiner wissen konnte: wenige Monate später musste der bewährte AirEvents-Partner Air Berlin Insolvenz anmelden.

Erinnerungsfoto vor dem Start zum Polarflug.

Familiäre Atmosphäre an Bord
Ungläubiges Staunen an diesem sonnigen Maimorgen vor der großen Anzeigetafel im Terminal A des Airports Berlin-Tegel. AB 9669 Start 9.20 Uhr – Ziel Berlin-Tegel steht dort. Erst am Check-in-Schalter im Terminal B klärt sich das auf, denn da zeigt der Bildschirm tatsächlich den Polarflug mit Air Berlin an. Begleitet von Kamerateams und weiteren Medienvertretern haben sich hier die Teilnehmer des außergewöhnlichen Langstreckenflugs, darunter auch Familien mit Kindern und eine Ordensschwester, ausschließlich mit Handgepäck eingefunden. Auch für die Flughafenmitarbeiter ein besonderer Moment beim Ausstellen der Bordkarte. Ein letztes Winken und dann geht es zu Fuß in den Air Berlin-Jet. Freundliche Begrüßung durch die Crew, es gibt Informationen zum geplanten Flugverlauf und schon geht es los.

Air Berlin-Crew auf Jubiläums-Polarflug.

Bald ist zu merken, dass dies kein normaler Langstreckenflug ist. Die Passagiere haben sich schnell miteinander bekannt gemacht und die extra freigehaltenen Sitz-Reihen (mit perfekter Fotogelegenheit an den Bordfenstern) inspiziert. Man bewegt und fühlt sich wie eine große Familie an Bord. Denn alle haben das gleiche Ziel: das Polargebiet unseres Planeten aus einer ganz besonderen und nicht alltäglichen Perspektive sehen zu können.
Und während die ersten nordisch inspirierten Snacks serviert werden, freut sich unser maritimer Experte Peer Schmidt-Walther, seine Heimatstadt Stralsund beim Überflug und guter Sicht einmal aus der Vogelperspektive erleben zu können. Später werden dann
bei ihm Erinnerungen an seine Fahrt vor etlichen Jahren mit einem Eisbrecher Kurs Nordpol wach.

Flugkapitän Wilhelm Heinz nach dem Polarflug im Cockpit.

Kürzeste Weltumrundung
Immer wieder vermitteln die mitgereisten Experten ihr Wissen. Spannend auch die Live-Schaltung mit einer Forschungsstation auf der „Bäreninsel“. Nach einzigartigen (Aus)Blicken auf den weitgehend wolkenfreien nördlichen Teil von Spitzbergen steuert der erfahrene Flugkapitän Wilhelm Heinz (er hat 9 der bisherigen zehn Polarflüge von AirEvents perfekt gemeistert) den Nordpol direkt an. Zuvor waren noch die notwendigen Überfluggenehmigungen von etlichen Ländern eingegangen. Erst am Morgen des Abflugs konnte die exakte Flugroute festgelegt werden. Aber auch hier waren u. a. wetterbedingt durchaus noch Änderungen möglich. Spontaner Beifall der Passagiere für die Ansage aus dem Cockpit: „Wir tun alles Mögliche, um die optimale Route für unvergessliche Eindrücke der Arktis auszumachen und gegebenenfalls auch spontan noch anzupassen“.

Dann der Höhepunkt des ungewöhnlichen Langstreckenflugs nur mit Handgepäck: nach dem für alle spannenden, unvergesslichen Countdown in 930 m Höhe über dem nördlichsten geografischen Punkt der Erde (Nordpol 90°) startet bei Champagner die kürzest mögliche Weltumrundung. Mit einer 360 Grad-Kurve werden in einer Minute alle 360 Längengrade und Zeitzonen durchflogen. „Ein erhebendes Gefühl“, so die Berliner Verlegerin Regina J. Schwenke, die ihr Buch „Kreuzfahrt ins Land der Mitternachtssonne“ mit an Bord hat. Wir haben bei diesem Jubiläums-Polarflug ausgesprochenes Wetterglück, was in dieser Region nicht selbstverständlich ist. Bei Sonnenschein und auf wiederum verringerter Flughöhe ist später die zerklüftete Küste Ost-Grönlands prächtig zu sehen. Riesige Eisschollen, imposante vereiste Fjorde und hohe Berge faszinieren die begeisterten internationalen Passagiere ebenso wie die „Geburtsstätte“ der Eisberge…

Blick auf Spitzbergen im Nordpolarmeer.

Und als die Sonne langsam glutrot hinter dem Horizont verschwindet, passieren wir die Nordküste Islands, dann die Faröer- sowie Shetland-Inseln und steuern Berlin-Tegel an. Nach etwa 9800 Flugkilometern und 12,5 Stunden landen wir pünktlich und sicher. 243 glückliche Polarflieger treten mit vielen unvergesslichen Eindrücken und ihrem Zertifikat die Heimreise an.

Fotos: Hans-Peter Gaul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.