CTOUR vor Ort: Besuch im Urwald - mitten in Deutschland? 1

CTOUR vor Ort: Besuch im Urwald – mitten in Deutschland?

Pressekonferenz der Touristik-Region Eisenach-Wartburg in der Thüringer Landesvertretung Berlin

Zwischen UNESCO Weltkulturerbe und UNESCO Weltnaturerbe bewegt sich das touristische Angebot im Westen von Thüringen. Jahr für Jahr kommen tausende Gäste nach Eisenach, um die mittelalterliche Burg mit den historischen Schätzen, das repräsentative, erweiterte Bachhaus mit den barocken Musikklängen, die mit Richard-Wagner-Partituren ausgestattete Reuter-Villa zu besuchen und auch zu sehen, wie das Reformationsjubiläum „Luther 2017“ vorbereitet wird. Das Lutherhaus erlebt eine Erneuerung und eine Erweiterung zugleich.

Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich
Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich

Auf der diesjährigen Pressekonferenz in der Hauptstadt stellten Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Heidi Günther, die neue Chefin der Eisenach-Wartburg-Touristik, die Schwerpunkte für das nächste Jahr vor. Es ist das vorrangige Ziel, die Vorzüge dieser Region zwischen Weltgeschichte und Weltkultur und Natur und Landschaft herauszustellen. Deshalb gilt für 2014 dem NATIONALPARK HAINICH besondere Aufmerksamkeit. Direkt vor den Toren der Stadt Eisenach, zwischen Mühlhausen und Bad Langensalza, liegt dieses Paradies. Ein Wald, wie er seit Jahrtausenden gewachsen ist, wie ihn unsere germanischen Vorfahren erlebt haben – ein Urwald mitten in Deutschland. Es ist die größte zusammenhängende Laubbaumfläche zwischen Rhein und Oder – 7 500 ha groß. Dieses Terrain war einst militärisches Sperrgebiet, durfte nicht betreten werden und blieb so größtenteils unberührt.

Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich. In lichter Höhe führt der Weg zum Baumturm. Aus einer Höhe von 44 Metern reicht der Blick weit über die Spitzen der Baumspitzen. Und manchmal verspürest Du über den Gipfeln die Ruh´...
Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich. In lichter Höhe führt der Weg zum Baumturm. Aus einer Höhe von 44 Metern reicht der Blick weit über die Spitzen der Baumspitzen. Und manchmal verspürest Du über den Gipfeln die Ruh´…

Auf den nun eingerichteten Wanderwegen kann man Stille und Farbenpracht, Vielfalt der Tierwelt erleben und fühlen. Sie tragen so bezeichnende Namen wie Eichenbergweg, Nachtigallenweg, Sperbersgrundweg, Saugrabenweg, Steinbergweg, Bummelkruppenweg. „Auf den niedergeworfenen Bäumen, Totholz genannt, wachsen Pilze, nie anderswo gesehen, farbenprächtig, in einer Symbiose lebend mit den abgestorbenen Bäumen“, sagt Manfred Grossmann, der Leiter des Nationalparks. Ein Ranger kann dem Besucher die verschiedenen Vogelstimmen (Spechtarten) erklären, die Fledermaus-Verstecke zeigen und zur Rotwildbrunft führen. Kaum anderswo in Deutschland trifft man (Glück vorausgesetzt) im Unterholz auf die scheue Wildkatze, auf jeden Fall aber im Wildkatzengehege Hütscheroda. In dieser Anlage kann man diese seltene Katzenart, der Hauskatze nur bedingt zuzuordnen, beobachten.
Die eigentliche Attraktion des Nationalpark Hainich (Weltnaturerbe seit 10 Jahren) ist und bleibt der BAUMKRONENPFAD. Der Holzsteg führt über die Wipfel des Buchenwaldes in einer Höhe von 30 Metern (inzwischen auf 530 m Länge erweitert) und gibt vom Aussichtsturm eine Sicht auf den nicht endenwollenden Wald ringsum. Vom Standort Thiemsburg, günstig per Bus oder PKW aus allen Richtungen zu erreichen, führt der Weg über eine Infostrecke direkt zum Baumkronenpfad.

Die Stadt Eisenach bleibt dennoch Ausgangs- und Endpunkt aller touristischen Reisen rund um die Wartburg. Diese Punkte bleiben im Programm:
Das Bach-Haus: Neugierig macht eine Sonderausstellung über die magische Zahl 14 im Leben und Schaffen des Genies – zwischen Kunst der Fuge und geheimen Botschaften. Ein mystisches Spiel um Musik und Zahl.
Das Lutherhaus: Bis zum Jubiläum 500 Jahre Reformation (2017) wird sich das Haus aus dem 14. Jh. den Besuchern als eine völlig neue Stätte der Begegnung mit einem modernen Anbau präsentieren. Für Christen aus aller Welt und Verehrer des wortgewaltigen deutschen Sprachschöpfers, der nur wenige Kilometer entfernt – auf der Wartburg – das Neue Testament übersetzte, ein Ort wie Mekka.

Auf der Pressekonferenz in der Landesvertretung Thüringens beim Bund: Heidi Günther, Geschäftsführerin Eisenach-Wartburgregion Touristik, Katja Wolf, Oberbürgermeisterin, und Manfred Grossmann, Leiter des Hainicher Nationalparks
Auf der Pressekonferenz in der Landesvertretung Thüringens beim Bund: Heidi Günther, Geschäftsführerin Eisenach-Wartburgregion Touristik, Katja Wolf, Oberbürgermeisterin, und Manfred Grossmann, Leiter des Hainicher Nationalparks

Natürlich bleibt die Wartburg Zielpunkt Nr.1 in der Region. Sie ist die einzige mittelalterliche Burg, die in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen wurde. Dieser Adelstitel bringt jährlich mehr als 350 000 Gäste ins Burgeninnere. Es sind Gäste aus aller Welt. (Übrigens: Im Buchungsprogramm der Amerikaner steht nach dem Besuch von Schloss Neuschwanstein die Luther-Burg.) Doch für viele betagte Besucher ist der Aufstieg vom Parkplatz per pedes beschwerlich. Jetzt soll eine kleine Liftanlage, dezent entlang des bewährten Weges geführt, vom Parkplatz nach oben führen.
Auch im nächsten Jahr stehen die Aufführungen von Wagners „Sängerkrieg auf der Wartburg“ im Palas wieder im öffentlichen Interesse. Viele Karten sind schon heute verkauft.

Die Geschäftsführerin der Eisenach-Wartburgregion, Heidi Günther, und die Oberbürgermeisterin von Eisenach, Katja Wolf, präsentieren: Tolle Burg - tolle Stadt
Die Geschäftsführerin der Eisenach-Wartburgregion, Heidi Günther, und die Oberbürgermeisterin von Eisenach, Katja Wolf, präsentieren: Tolle Burg – tolle Stadt

Eine weitere Neuheit: Die schwere Zugbrücke zum Tor der Burg ist jetzt wieder funktionstüchtig. Wie Jahrhunderte zuvor, allein per Handwinde aufgezogen. Vier oder fünf Schauvorführungen sind geplant.
Und das zum Schluss. Wer tatsächlich den direkten Weg zwischen Hochkultur und Natur sucht, dem sei gesagt: Es gibt eine Buslinie, die direkt von der Wartburg zum Nationalpakt Hainich führt. So sollen Erinnern an Geschichte und Erleben der Natur sinnfällig miteinander verbunden werden.

Info
www.eisenach.de
www.wartburg-eisenach.de
www.welterbe-wartburg-hainich.de
www.bachhaus.de
www.lutherhaus-eisenach.de

Fotos: Günther Wolfram (7), Hans-Peter Gaul (1), Manfred Weghenkel (1)